Latest news

“A Walker in New York City” – Seht im Zeitraffer die Entstehung von JR’s Werk

Bildschirmfoto 2015 04 24 um 10.53.08 970x541 A Walker in New York City   Seht im Zeitraffer die Entstehung von JRs Werk

Die New York Times hat ein Video aufgezeichnet, dass im Zeitraffer den französischen Künstler JR bei der Schaffung eines riesigen Street-Art-Werkes in Manhattan beobachtet. In der dreieckigen Fläche zwischen zwei Straßen, direkt am Fuße des berühmten „Flatiron“ Gebäudes an der Ecke 5th Avenue / Broadway, erstellte JR das beeindruckende, 150 Meter lange Bild eines Mannes, der zu Fuß durch die Stadt läuft. Im JR-typischen schwarz-weiß-Stil gehalten, bringt der Künstler sein zuvor im Studio bedrucktes Papier nachts auf dem Platz an. In dem Zeitraffer-Video unten sehen wir, wie schnell der Künstler und sein 20-Personen-Team das Werk auf den boden “tapezieren” und dieses schon vom Morgengrauen an mit Tausenden Fußgänger in New York City interagiert. Im Gegensatz zu JR’s meisten Werken jedoch, die für Jahre an ihrem Platz verweilen, wird das Street-Art-Piece schon wieder am Abend abgebaut und am Ende des Videos sieht der Platz wieder aus wie am Anfang. “A Walker in New York City“ symbolisiert das Leben der Einwohner und Immigranten im Big Apple, die ständig in Bewegung sind, um nicht im Strom der Stadt unterzugehen. 

Warum der Verzehr von Kohle der neue Wellness-Trend ist

charcoal juice Warum der Verzehr von Kohle der neue Wellness Trend istDie Wellness-Gurus lassen sich jedes Jahr etwas Neues einfallen, wie wir noch schöner, jünger und vitaler werden. Letztes Jahr waren es Quinoa, Chia Samen und Maca, die uns Himmel auf Erden versprochen haben. Diese Jahr unter anderem aktivierte Kohle und Mamas Fleischbrühe. Ihr habt richtig gehört “aktivierte Kohle” auch “activated charcoal” genannt, ist der neueste Schrei aus den USA. Dort rangeln sich die Leute um die herkömmlichen Kohletabletten und angesagte kalt-gepresste Saftläden wie “Juice Served Here” verarbeiten das “Wundermittel” in ihren Produkten. Die Kohle soll helfen wie ein Magnet alle Giftstoffe aus dem Körper herauszuziehen und so auch Hangover in die Knie zu zwingen. Ich bin in einem Ärztehaushalt groß geworden und kann mich erinnern, dass wir auf jeder Reise Kohletabletten dabei hatten und bei jedem Magen-Darmvirus diese sofort verabreicht bekommen haben. Ich möchte hier nicht näher ins Detail gehen.

Ein Sturm der Superlative

11149384 10152724873416402 2665905906930055118 n Ein Sturm der Superlative

Normalerweise bin ich es gewohnt neidisch die sonnig-gute-Laune Bilder meiner australischen Freunde auf Instagram zu bewundern, aber in den letzten Tagen muss ich sagen, war ich zum ersten mal froh, ganz weit weg von meiner alten Heimat Sydney zu sein. Ein Sturm der Superlative hatte sich diese Woche in Sydney zugetragen bei dem acht Menschen ums Leben kamen und mindestens 4500 Leute, von Flutwellen überrascht, in ihren Häusern verharren mussten.  Bei unglaublichen 250.000 Haushalten fiel am Mittwoch der Strom aus. Verheerende Sturmböen von 135 km/h haben ganze Bäume entwurzelt und den Strand von Bondi in ein Sandmeer verwandelt. Mittlerweile hat sich das Wetter wieder etwas beruhigt und die Aufräumarbeiten haben begonnen. Meine Freunde haben mir zahlreiche Bilder geschickt, die mich schwer an Hollywood Weltuntergangsfilme erinnern. Und falls ihr euch auch immer schon einmal gefragt habt, ob man tatsächlich umgeweht werden kann: Meine Schwester hat mir bestätigt, regelrecht vom Wind in die Knie gezwungen worden zu sein. Ich habe ein paar Bilder für euch….

Thank god its Friday!

backyard1 Thank god its Friday!

Es soll wieder frühlingshaft warm werden und was gibt es da Schöneres als einen entspannten Brunch in der Sonne, Eis mit Freunden und anschließend ein paar Schmuckstücke auf den Flohmärkten im Kiez ausgraben – womit wir bei unserem ersten Wochenend-Tipp wären: 
1. In vielen Berliner Stadtteilen werden diesen Sonntag die Hinterhöfe zu Flohmärkten. Von 12:30 bis 17 Uhr können wir durch den Kiez schlendern 
und bei unseren Nachbarn am Stand Second-Hand-Klamotten, Bücher, Schmuck, Haushaltwaren und andere Schätze erstehen. Bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen in der Hand, könnt ihr außerdem wunderbar die Anwohner in der Umgebung kennenlernen. Natürlich könnt ihr auch selbst (ohne Standgebühren) den angesammelten Krimskrams verkaufen, den ihr nicht mehr braucht. In den Stadtteilen Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln haben sich mehr als 100 Hinterhöfe angemeldet, seht hier, ob auch bei euch in der Straße etwas dabei ist.

Wann: Sonntag, 26. April 2015, 12:30 – 17:00 Uhr
Wo: Alle Hinterhöfe findet ihr hier 
Wer: Zum Facebook-Event 

Hinter den Kulissen der Mode-Fotografie – Julian Faulhaber präsentiert im BOLD ROOM

 Hinter den Kulissen der Mode Fotografie   Julian Faulhaber präsentiert im BOLD ROOM

Galerien und Kunstwelt laufen sich bereits warm zum anstehenden „Gallery Weekend“ vom 1. bis zum 3. Mai, bei dem Berliner und Berlin-Besucher wieder die volle Ladung Kunstbetrieb erleben dürfen. Doch nicht nur etablierte Häuser locken mit Ausstellungen und Installationen, auch Off-Locations haben einiges zu bieten: So präsentiert der BOLD ROOM im Rahmen des Gallery Weekends die Einzelausstellung CATALOGUE des Künstlers Julian Faulhaber. Die Serie des Fotografen, der weltweit an spektakulären Sets von Werbe-Shootings arbeitet, entstand während der Produktion von Modefotos im südafrikanischen Kapstadt. Faulhabers Behind-the-scenes Aufnahmen lassen uns eintauchen in die Szenerie des Shootings an den Stränden und Buchten von Kapstadt.
Wir alle kennen die hochglänzenden Werbefotos, die uns in Zeitschriften und Plakaten entgegen springen und in denen jedes Detail perfekt zu sein scheint: In Faulhabers Serie jedoch, sehen wir das deutlich interessante Daneben und Dahinter der makellos inszenierten Bilder. Durch seinen besonderen Betrachtungswinkel erkennen wir die natürlichen Hintergründe der Werbemotive, die Raum für viele spannende Geschichten bereithalten.

Die Einzelausstellung CATALOGUE im BOLD ROOM (Torstraße 68, 10119 Berlin-Mitte) ist vom 1. bis 3. Mai jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.