Faces & Spaces mit Daniel Josefsohn


Daniel Josefsohn by Robert Wunsch 25 LoRes Faces & Spaces mit Daniel Josefsohn

Er ist einer der ganz Großen Deutschlands. Für die aktuelle Jubiläumsausgabe hat das art-Magazin ihn gebeten, eines seiner Fotos einzureichen, das für ihn Deutschland repräsentiert. Er hat es geschafft. Daniel Josefsohn mischt mit und hat sich in der Kunstszene etabliert. Wir haben einen Nachmittag in seinem Atelier verbracht und ihm zugehört.

Ende der 90er wurde er mit seiner MTV-Kampagne weltberühmt. Von jetzt auf gleich. Seitdem steht Daniel Josefsohn für schrille Kampagnen, weltberühmte Portraits und einzigartige Modestrecken. Ort der kreativen Ideen? Ein Atelier in einem Hinterhof in Berlin-Mitte. Herzlich empfangen von Jesus. Wo kann man das schon mal behaupten? Sein Atelier ist Sammelstelle seiner Geschichten. Mit Liebe zum Detail und persönlichen Notizen: Wandkritzeleien, Skateboards, Installationen, Figuren, Fotos.
Daniel Josefsohn hat viel vor. Nächstes Jahr präsentiert er seine erste Soloausstellung im Kunstverein Hamburg, in seiner Heimatstadt, und bis dahin ist viel zu tun. Für unsere Fragen hat er sich bei Zigarette und Orangensaft dennoch Zeit genommen. Die Antworten sind – wie erwartet- anders. So wie Josefsohn selbst.

Mehr Bilder und das ganze Interview gibt es nach dem Jump!

ASV: Wann, wie und warum bist du Fotograf geworden?

Daniel: Hatte nix besseres zu tun. 1990 hab ich mit dem Skateboard fahren aufgehört. Und ich war einfach unsterblich in Kate Moss verliebt und der einzige Weg möglicherweise an sie ranzukommen, war eben, Fotograf zu werden.

ASV: Wenn du nicht Fotograf geworden wärst, wer und was wärst du dann jetzt?

Daniel: Ich wäre so oder so in kreative Scheiße reingetreten.

ASV: Was machst du als erstes wenn du morgens aufstehst?

Daniel: Wichsen.

ASV: 5 Orte auf einer Weltreise – wo machst du Halt und warum?

Daniel: – Israel, weil meine Familie dort lebt.

- Galápagos Inseln, weil alles dort aus natürlichem LSD zu bestehen scheint.

- Chile, Königspinguine gucken.

- Nordkorea.

- Wedding, Marzahn und dann rüber nach Charlottenburg zum Steuerberater.

ASV: 5 Menschen, die du bewunderst?

Daniel: Kippenberger, Martin;Tillmans Wolfgang; Tügel, Tetjus; Miso Josefsohn; Barack Obama.

ASV: Wen hättest du gerne mal vor deiner Kamera?

Daniel: Einen Braunbär und einen nordamerikanischen Grizzly.

ASV: 5 Dinge, die in deinem Kühlschrank nicht fehlen dürfen?

Daniel: Das ist schwer zu beantworten. Ich bin extrem koscher und hab zwei Kühlschränke: der eine fleischig, der andere milchig.

ASV: 5 Dinge die du an Berlin liebst…

Daniel: TXL, den „Mädchenitaliener“ in der Mulackstraße, „Labor Pixel Grain“ in der Rosenstraße die Schlachterei „Bünger“ in der Müllerstraße und vor der Türe.

ASV: Wo treffen wir Daniel Josefsohn  in 10 Jahren?

Daniel: Hoffentlich nicht unter der Erde.

ASV: Wen würdest du gerne bei Faces N’ Spaces (so heisst diese Serie) sehen?

Daniel: Ralf Schmerberg im Studio.

Interview: Lisa Leinen, Fotos: Robert Wunsch, Text: Lisa Leinen

4 comments on “Faces & Spaces mit Daniel Josefsohn

  1. BIBO

    Was für ein Typ! Habe mir infolge dessen auch seine Kunst auf danieljosefsohn.com angeschaut… Seine Bilder sind SUPER!

    Antworten
  2. Patricia

    Dass er ein bisschen verrückt ist, kommt gut in Text und Fotos rüber. @Bibo: die Fotos von Daniel Josefsohn faszinieren mich. Ich hatte mal seine Fotoreportage zu den israelischen Soldatinnen gesehen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kategorien: Faces & Spaces