Thank God It’s Friday!

zucker-e1345734208160

Freitags ab eins macht bekanntlich jeder seins. Also räumt die Schreibtische, Hörsäle, oder was auch immer euch die Woche über beschäftigt hat, und startet mit uns in ein musikalisches Wochenende mit Abstechern ins Grüne. Thank God It’s Friday!

01. In Hamburg gibt es mit der „Euphorie“ und „Keine Bewegung!“ seit einiger Zeit zwei Konzert- und Partyreihen, die beweisen, dass Deutschland außerhalb der verkrusteten Strukturen vergangener Tage im Bereich der Indie-Musik wieder einiges zu bieten hat. Nun bringt ein Teil der Macher das Konzept auch nach Berlin. So spielen heute Abend im West Germany am Kotti die sehr empfehlenswerten Zucker aus Hamburg ein exklusives Konzert. Unterstützt werden sie dabei von Schnipo Schranke und dem Bürgermeister der Nacht. Keine Bewegung? Denkste, hier kann man sich vom Gegenteil überzegen lassen!

Opening Party: Stroke x Muschi Kreuzberg

1239957_10153270938400580_1374179338_n

Eine Party namens „New Kids On Van Gogh“ kann nur aus der kreativen Schmiede von Muschi Kreuzberg stammen. Und so ist es auch, denn das Kreuzberger Label veranstaltet heute Abend mit der Stroke die Eröffnungsparty zur größten Kunstmesse im Bereich der Urban Art. Bevor also mit der Stroke Art Fair am 3. Oktober die Kunst in die maroden Räume der Alten Münze zieht, wird heute Abend heftig gefeiert. Als Headliner steht der New Yorker Rapper Cakes Da Killa auf dem Programm, zudem werden Schowi (Bass ill Euro / Massive Töne), Sarah Farina (Through My Speakers), Soulmind (Joint Breaks),Return of the Mack Buschfeld (Muschi Kreuzberg / Stilleben vor Talent) und natürlich die Opfer Allstarz erwartet. All das gibt es heute Abend ab 22 Uhr für 10 Euro in der Alten Münze. Das Video zu Cakes Da Killas Song „Goodie Goodies“, das eine großartige Live-Performance verspricht, gibt’s nach dem Jump.

STROKE Art Fair Berlin 2013

stroke

Nach dem fast schon unübersichtlichen Kunst-Trubel zur Berlin Art Week vor zwei Wochen mit der sehr inspirierenden abc – art berlin contemporary, der noch in den Kinderschuhen steckenden Conturbanairies und der leider viel zu erwachsenen und kommerziellen Preview, startet am 3. Oktober die Stroke Art Fair, die sich über den reinen Kunsthandel hinaus vor allem das hautnahe Erlebnis von Kunst und Künstlern auf die Fahnen schreibt. In den charmant-maroden Räumen der Alten Münze, die zuletzt auch die Bright Tradeshow beherbergten, werden daher auch ausgewählte Einzelkünstler ohne Galerievertretung präsentiert. „Die STROKE Art Fair will die Besucher wieder zurück zum puren Kunstgenuss bringen. Abseits von wirtschaftlichem Kalkül finden sie sich inmitten eines umtriebigen Kunstgeschehens wieder und können die frische Farbe regelrecht riechen. Ganz egal ob Sammler, Kunstinteressierte oder Laien, auf der STROKE macht Kunst einfach Spaß“, so Marco Schwalbe, Creative Director der Messe.” Die Stroke Art Fair findet vom 3. – 6. Oktober in Berlin statt.

Wochenrückblick

Folie1

01. Wir verlosen 1x das auf lediglich 30 Stück limitierte Cheeta Shirt von Ucon. Mehr über das Berliner Label und das Hemd sowie wie ihr an dem Gewinnspiel mitmachen könnt, erfahrt ihr hier.

02. Aus dem „The Great Gatsby“-Soundtrack wurden in dieser Woche zunächst das gespannt erwartete Cover von Amy Winhouses „Back to Black“ durch Beyoncé und André 3000 sowie Jay-Zs Track „100$ Bill“. Außerdem könnt haben wir den Link zum Stream des gesamten Soundtracks.

03. Bei unserem Paris-Besuch in der letzten Woche haben wir wieder jede Menge fantastische Street Art eingefangen. Die Bilder seht ihr hier.

Recap: „MACHT KUNST“ – Aktion der KunstHalle

_MG_5013

Kunstvoll oder doch nur voller Kunst? – das ist die Frage, die man sich stellte, als man von der Aktion „MACHT KUNST“ der Deutschen Bank hörte, die am 06. April alle Berliner Künstler dazu aufrief, ihre Werke in die KunstHalle der Deutschen Bank zu bringen. Die Arbeiten sollten dann für 24 Stunden in der KunstHalle präsentiert werden. Weil die Schlange an Kreativen Berlinern gleich am ersten Tag ungeahnte Längen annahm, entschlossen sich die Veranstalter von „Macht Kunst“ dazu, aus einer Ausstellung gleich zwei zu machen. Auch die Preise für die besten Künstler wurden verdoppelt. Den Erstplatzierten winkte ein Stipendium, dotiert auf 500 Euro/Monat, den Zweit- und Drittplatzierten eine Einzelausstellung.

Bright XVI: The Dudes – Nichts für Vegetarier

Die Berliner Dudes Factory präsentierte sich mit ihrem In-House-Label „The Dudes“ auch auf der neuen Bright in der Alten Münze – und zwar äußerst männlich. In der mit Holz verkleideten Kabine, die als Brandbooth galt, fühlte man sich wie in einer kanadischen Blückhütte gleich nach der Rückkehr vom Holzhacken und Bärentöten. Diese Motive sind auch im weitesten Sinne in der neuesten Kollektion des Labels aus der Torstraße in Berlin-Mitte zu sehen: Ganz anders als unsere Veggie-Girls von This is Jane Wayne, die vorletzte Woche noch von ihrem neuen „Meat is Murder“ Shirt schwärmten, setzen die Jungs aus der Dudes Factory auf „MEAT“-Print, Steaks und Bacon.

Mehr Bilder der Kollektion gibt es nach dem Jump!

Bright XVI: Wemoto Herbst/Winter 2013 – Alles easy going

Lässige Sprüche und originelle Prints – damit hat sich Wemoto seit 2003 dem Ruf vom kleinen, deutschen Streetwear-Label zum international bekannten Brand aufgebaut. Und auch dieses Jahr präsentiert sich die Marke mit innovativen T-Shirt-Motiven auf der Bright Tradeshow in Berlin. Wie auch bei anderen Brands wie The Dude Factory Berlin, ist „The Good Life“ hier das Motto: Ein relaxter und easy-going Lifestyle ist die Traumvorstellung des Labels, sein Leben zu verbringen – und wird auch so auf den Teilen der neuen Kollektion präsentiert. Egal, ob plakativ mit Worten wie „RELAX“ und „EAZY“ auf Hoodies und Sweatshirts geprintet oder in Form von mit Comic-Elementen veränderten Gesichtern der Stars David Bowie oder Marylin Monroe, hier wird Spaß durch Kleidung vermittelt. Unsere Apparel-Lieblinge: das Avantgarde-T-Shirt mit Bart Simpson Silhouette und das weiße Pocket-Tee mit Versace-Logo-Karrikatur auf dem Rücken. Nichts kommt jedoch an die Hunde-Cap im Granny-Brokat-Look heran: das Accessoire der Messe.

Mehr Bilder gibt es nach dem Jump!

New Horizons: Erste Bilder von der Bright XVI Tradeshow in der Alten Münze

Und noch einmal alles auf NEU: Mit dem Motto „New Horizons“ wurde in Berlin-Mitte eine neue Ära der bereits 16. Bright Tradeshow eingeleitet. Nachdem die Messe für Skateboarding, Sneaker und Streetwear 2010 schon von Frankfurt nach Berlin umgezogen ist, um dort jedes halbe Jahr etliche Brands die neuen Trends der Szene vorstellen zu lassen, hat sie nun, im Winter 2013, auch ihren Standort in der Hauptstadt geändert. Vom ehemaligen Stasi-Headquarter in far-far-away Friedrichshain, entschied sich das Team rund um die Gründer Marco Aslim und Thomas Martini für eine zentralgelegene Location: die Alte Münze„, unweit vom Alexanderplatz. Gut für alle Messebesucher: nur 5 Minuten von der Capsule, 15 von der Bread&Butter – und für alle Hektiker auch nur 20 vom Flughafen Tegel entfernt.  ArtSchoolVets! war am Ort des Geschehens, um sich die neue Location wie auch die Designs der Brands für Herbst/Winter 2013 anzuschauen und die interessantesten Kollektionen in kleinen Reviews mit Bild und Text festzuhalten. Erste Impressionen gibt es nach dem Jump! 

„All Originals Represent“: adidas Originals & Team Wolf feiern das Finale in Berlin

„Go all in and celebrate your crew“, hatte adidas Originals erst vor einigen Monaten in München ausgerufen und damit den deutschen Start der „All Originals Represent„-Kampagne eingeläutet: Die originellsten Crews, die kreativsten Köpfe und besten Gruppenprojekte konnten sich direkt bei adidas Originals bewerben, um mit etwas Glück im Finale die Realisierung ihres Traumprojekts finanziert zu bekommen. Dass wir nicht allein, sondern zusammen stärker und kreativer sind, bewiesen uns daraufhin zahlreiche Crews: Über Monate hinweg hatten sie sich gebattlet und versucht, uns und adidas Originals davon zu überzeugen, dass ihre Crew die beste ist. Dabei hatten wir bei dem Kampagnen-Kick-Off in München KLUB7, miteinander Musik und Die Orsons gesehen, erstere dann ein weiteres Mal in Berlin, als das Kreativkollektiv den Store in Münzstraße mit seinen Illustrationen bemalte und dann wieder Le Fly und Affenmann als Vorzeigecrew des ersten Hamburger Events. Am 22. November war es dann soweit – der Contest ging in die letzte Runde und bei der finalen Abschlussparty in Berlin wurde die Siegercrew gekürt: Team Wolf.

Wochenrückblick

Bevor wir auf die Kunst-, Mode- und Musikgeschehnisse der letzten Woche zurückblicken, wollen wir euch noch an unsere zwei Gewinnspiele erinnern:

1. Einen von euch wollen wir mit einem neuen Anzug von drykorn glücklich machen und verlosen deshalb einen schwarzen Klassiker, bestehend aus Sakko und Hose, in eurer Wunschgröße! Was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier. Noch bis Mittwoch, den 07. März, könnt ihr an der Verlosung teilnehmen.

2. Morgens bin ich immer müde / Aber abends bin ich wach / Morgens bin ich so solide / Doch am Abend werd’ ich schwach, so schwach. – Zwei von euch können am 08. März mit Begleitung LAING in der Kantine im Berghain für lau sehen, denn wir vergeben 2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert. Zur Verlosung, die noch bis zum 06. März läuft, und neuen Single geht es hier entlang.

Und nun zu unseren Themenhighlights der vergangenen Tage:

Vernissage: Olivia Steele beleuchtschriftet die Alte Münze

„Let me love you“ leuchtet von einer trostlosen, aber passend graffitibesprühten Berliner Wand, von der schon der Putz abbröckelt. „See you on the other side“ lesen wir auf der gegenüberliegenden Kanalseite. Mit „If these walls could talk…“ blicken wir neugierig auf ein britisches Backsteinhaus. Ebenfalls in Shoreditch kündet eine Häuserecke mit „Too much is never enough“ von einer lebenshungrigen Ungenügsamkeit. Hinter diesen simplen, neugierigen bis fordernden, zuweilen ironischen Statements in Neonlichtern steckt die amerikanische Konzeptkünstlerin Olivia Steele, deren Installationen im Außenraum ebenso zu Hause sind wie umschlossen von Mauern. Ab kommenden Samstag taucht sie für die Circleculture Gallery deren temporären Ausstellungsraum in der Alten Münze in ihre leuchtenden Schriften und löst damit in den historischen Mauern Stefan Strumbel und seine Werkschau ab.

Wochenrückblick

1. Stefan Strumbel hat am vergangenen Samstag seine Werkschau im temporären Space der Circleculture Gallery in der Alten Münze eröffnet. Wir haben vorbeigeschaut und von seinen neuesten Kuckucksuhren, Neonkreuzen, Beichtstühlen sowie Bildern berichtet.

2. Kunstvolle T-Shirt-Unikate haben wir euch von dem Berliner Label JA-BÖRNSKI vorgestellt, deren Kollektion „Portrait“ dank Siebdruckverfahren lauter textile Individuen produziert.

Kuckucksuhren & Neon-Kreuze: Stefan Strumbels Werkschau in der Alten Münze

Kuckucksuhren, Kruzifixe, Marien, immer wieder begleitet von dem Wort „Heimat“ in den unterschiedlichsten Kontexten – dass Stefan Strumbel  aus dem Schwarzwald kommt, überrascht bei diesen Elementen, die für seine Kunstwerke so essentiell sind, gar nicht mehr. Ihre individuelle Umsetzung, von der Strumbel seit Samstag eine Auswahl im temporären Space der Circleculture Gallery in der Alten Münze zeigt, jedoch umso mehr: Seine Uhren werden zwar noch traditionell handgeschnitzt, doch tauschen sie ihr Farbenkleid von Holztönen in rosa- und lilafarbene, schwarze oder andere bunte Lackierungen, werden um Totenköpfe erweitert, erhalten Flügel, die wie der Rest der Uhren zu zerfließen scheinen, und wir lesen darauf erneut: „What the fuck is Heimat?“

Kurzum: Aus einem altmodischen bis nostalgischen Stück Kultur und Kult aus den Tiefen des Schwarzwaldes wird ein Pop-Werk – und ein begriffsaktualisiertes Stück Heimat?

Spendenparty am Samstag: Du hast Angst vor’m U-Bahnhof

Schon seit einiger Zeit sind die Plakate in Berlin omnipräsent: Von Palinas und Wilson Gonzales‘ Shirts leuchtet der Satz „Das Leben ist kein U-Bahnhof“. Wer sich da die werbewirksamen Gesichter mit dem nicht minder eingängigen Spruch zum Aushängeschild gemacht hat, ist die Berliner Aktion One Warm Winter, die Jacken für Obdachlose sammelt. Nun ist es der Berliner Aktion des Obdachlosen-Magazines Straßenfeger gelungen, Muschi Kreuzberg aus dem Liebblingsbezirk herauszulotsen und eine Reihe von DJs sowie Performancekünstlern zu animieren, um in einer großen, sozialen Partynacht Geld und Jacken für ebendiesen guten Zweck zu sammeln. Schon morgen ruft der Zusammenschluss so zu „Dispo-Disco, Stripwalk & verbotener Nächstenliebe“ in die Alte Münze.

Windows Phone 7.5 Hotel: „Who You Gonna Call? Ghostbusters“

„If there’s something strange in your neighborhood. Who you gonna call? Ghostbusters!“ – Dass am Donnerstagabend in der Alten Münze filmische Kindheits- und Jugenderinnerungen hervorgeholt werden würden, damit hatte wohl keiner gerechnet. Mit nur vagen, aber Neugierde erweckenden Anspielungen hatte das Windows Phone 7.5 Hotel in die Alte Münze geladen und sich zur Erprobung des neuen Smartphone-Modells einiges einfallen lassen: Das historische Gebäude hatte sich in die Welt der Ghostbuster verwandelt, wo – mit dem persönlich eingerichteten Windows Phone 7.5 bewaffnet – eine interaktive Schnitzeljagd auf den Spuren von Ivan Reitmans Science-Fiction-Fantasy-Komödie aus dem Jahr 1984 durch die Räume der Alten Münze führte.

Verlosung: Lüftet das Geheimnis um das Windows Phone 7.5 Hotel

Durch ein Schlüsselloch dürfen wir bereits in ein Zimmer spähen: Viel erkennt man nicht in dem abgedunkelten Raum; was wir aber sehen können, ist das neue Windows Phone 7.5, das je nach Änderung der personalisierten Live-Kacheln auch die Hintergrundlichter im Raum zu beeinflussen scheint – passend zu dem visuellen Vorgeschmack und der hochmodernen Technik des neuesten Windows Phones stellt es sich am morgigen Abend in kleiner Runde in der Alten Münze in Berlin vor, wo das Windows Phone 7.5 Hotel für nur einen Tag seine Pforten öffnen wird. Was sich dahinter genau verbirgt? Wir wissen es auch noch nicht, sind dafür aber umso gespannter.

So viel wird aber im Vorfeld schon verraten: Reale und virtuelle Welten werden an diesem Abend bei einer Entdeckungsreise durch das eindrucksvolle historische Gebäude aufeinandertreffen, sich konfrontieren und gegenseitig unterstützen. Im Mittelpunkt steht dabei das geheimnisvolle Windows Phone 7.5 Hotel, dessen Geheimnisse der Besucher mit dem neuen Phone aufdecken und versteckte Orte Stück für Stück erschließen kann. Ist dieser Parcours beendet, wartet auf die Besucher die aber erst eigentliche Überraschung.

Wer nun ebenso neugierig geworden ist wie wir und selbst erleben möchte, wie es aussieht, wenn Windows morgen seine Technologie durch die persönliche Erkundung inmitten der ehemaligen Geldfabrik in Berlin-Mitte live erlebbar macht, der darf sich nun freuen, denn wir möchten euch gerne in das temporäre Hotel mitnehmen. Weil so eine Erkundung aber natürlich mit den eigenen Freunden viel spannender ist, kann zwar nur einer gewinnen, der zuletzt auch das Handy behalten darf, die Gästelistenplätze aber für sich und fünf weitere Freunde sichern – einen 1+5-Gästenlistenplatz also. Um mitzumachen, stellt sicher, dass ihr Fan von ArtSchoolVets! auf Faceook seid und hinterlasst uns unter diesem Beitrag im Anschluss einen Kommentar mit gültiger E-Mail-Adresse.

Morgen, am Donnerstag, den 15. Dezember, wird das Hotel ab acht Uhr seine Tore öffnen; Zeit zum Mitmachen habt ihr noch bis 15 Uhr Zeit.

Windows Phone 7.5 Hotel, Alte Münze Berlin, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin.

Lang lebe die Kunst: Junge deutsche Kunst auf der JungArt

Junge Kunst ist nicht nur in Museums- und Galerieschauen hoch im Kurs, sondern auch vermehrt für Käufer. Dies zu fördern, hat sich die Ausstellung JungArt zum Ziel gemacht, die morgen das erste Mal ihre Tore in Berlin öffnet. Aus über 100 jungen Künstlern von 20 Hochschulen hat die „neue prestigeträchtige Kunstschau in Deutschland“ 66 ausgewählt, die bis zum 26. November eins oder mehrere ihrer Werke vorstellen und neue Entwicklungen der deutschen Kunst repräsentieren dürfen.

Zusätzlich zu der Kunstschau in den eindrucksvollen Mauern der Alten Münze wird es außerdem ein breites Rahmenprogramm geben, das sich aus Kunstworkshops, Kunstperformances und Kunstfilmen zusammensetzt. Das komplette Programm findet ihr hier, die Liste aller teilnehmenden Künstler dort.

JungArt, 24. bis 26. November 2011, Tagesevent 14-20 Uhr, Abendevent 20.15 Uhr – open end. Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin.