#WithSyria: Banksy setzt ein Zeichen der Hoffnung für Syrien

withsyria #WithSyria: Banksy setzt ein Zeichen der Hoffnung für Syrien

Bereits zum dritten Mal jährt sich am 15. März der gewaltsame Ausbruch des Syrien Konflikts, der mit friedlichen Protesten begann und sich in einem blutigen Bürgerkrieg niederschlug. Nach Angaben der UN wurden bis Februar 2014 mindestens 140.000 Menschen getötet, Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Um auf diesen Völkermord und auf die bis heute verheerenden Zustände in Syrien aufmerksam zu machen, hat sich Banksy mit internationalen Hilfsorganisationen zusammengeschlossen, um ein Zeichen der Hoffnung zu senden. Hoffnungsträger ist Banksys bekanntes Motiv “Girl with the Red Balloon”, das in verschiedenen Aktionen auf der ganzen Welt zum Leben erweckt werden soll.  Dabei kann jeder ganz einfach teilnehmen, indem er selbst ein Bild von sich mit einem roten Ballon über Instagram oder Facebook mit dem Tag #WithSyria verbreitet. Mehr zur Aktion erfahrt ihr über www.with-syria.org.

Banksy Ausstellung “Better Out Than In”: Das große Finale

banksys better out than in comes to an end on the long island expressway 1 Banksy Ausstellung “Better Out Than In: Das große Finale

Für das heutige große Finale seiner einmonatigen Ausstellung “Better Out Than in“, die uns über den Oktober hinweg mit Graffitis, Installationen, Performances und Videoarbeiten durch gesamt New York führte, hält es Banksy simple. In weißen Luftballon-Buchstaben, die auf den Fotos nahezu wie gesprayt aussehen, steht sein Name geschrieben: “Banksy!”. So setzt der ominöse Street Artist sein Zeichen unter die letzten vier Wochen und kommentiert zugleich mit gewohnter Selbstironie die Flüchtigkeit und Fragwürdigkeit dieser Existenz. Den Audioguide zu diesem letzten Kunstwerk, mit dem Banksy über die Ausstellung, Kunst und Gesellschaft im allgemeinen resumiert, findet ihr nach dem Jump.

Banksy Ausstellung “Better Out Than In”: “The Banality of the Banality of Evil“

banksys the banality of the banality of evil for better out than in 1 Banksy Ausstellung “Better Out Than In: “The Banality of the Banality of Evil“

Mit “The Banality of the Banality of Evil“ präsentiert Banksy sein neustes Werk im Rahmen seiner New Yorker Ausstellung “Better Out Than In“. Das von Banksy manipulierte Ölgemälde zeigt einen Mann in Naziuniform, der vom Betrachter abgewandt auf einer Bank sitzend in eine idyllische Landschaft blickt. Mit dem Titel referiert der Street Art Künstler auf das Buch “Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ der politischen Theoretikerin Hannah Arendt, das sie anlässlich des Prozesses gegen den SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann verfasste. Die Dopplung im Titel zu diesem so friedfertig erscheinenden Gemälde kann als kritische Überzeichnung der Theorie Arendts verstanden werden und als Aufruf gegen aktuelle und alltägliche Gräuel und Missstände interpretiert werden. Banksy hatte das Gemälde in einem Gebrauchtwarenladen für wohltätige Zwecke gekauft, manipuliert und nun an den Laden zurückgegeben. Vermutlich wird es in diesem Housing Works Thrift Shop für wohltätige Zwecke versteigert.

Banksy Austellung “Better Out Than In”: “Today’s art has been cancelled…”

cancelled4 Banksy Austellung Better Out Than In: Todays art has been cancelled...

Auf dem Blog zu Banksys Ausstellung “Better Out Than In erscheint heute nur eine weiße Tafel, auf der in schwarzen Lettern “Today’s art has been cancelled due to police activity“ steht. Bleibt die Frage, ob es sich hierbei um die Dokumentation einer realen Störung der Ausstellung handelt oder ob das Statement selbst Teil der Inszenierung ist. Alle bisherigen Aktionen findet ihr auf banksyny.com.

 

Banksy Ausstellung “Better Out Than In”: “All City – McDonalds”

MCDONALD main sized private 620x482 Banksy Ausstellung Better Out Than In: All City   McDonalds

Sozialkritisch geht es weiter bei Banksys New Yorker Ausstellung “Better Out Than In“. Gestern positionierte der gesichtslose Streetart Künstler einen überlebensgroßen Ronald McDonald aus Fiberglas im Süden der Bronx, wo ihm ein traurig schauender, dreckverschmierter Junge die riesigen Clowns-Schuhe putzte. Diese Live-Performance wird in der laufenden Woche täglich zur Lunchtime an einem anderen McDonalds der Stadt aufgebaut. Etwas plakativ vielleicht, aber wer weiß zu welchen Reaktionen und Interaktionen sie noch führt…