Wochenrückschau

wochenrückschau1 513x231 Wochenrückschau

Was sich in dieser Woche unter anderem zugetragen hat:

1. Es gab eine Ankündigung für das diesjährige DMY International Design Festival Berlin. Dieses startet am 1. Juni mit unter anderem einer großen Eröffnungsparty und findet statt bis zum 5. Juni im ehemaligen Flughafen Tempelhof.

2. Oki-Ni beeindruckt mit dem bisher einzigartigen Kollektions-Video “The Game“, bei welchem alle Kleidungsstücke der teilnehmenden Protagonisten per Mausklick gekauft werden können.

3. Der französische Graffiti Artist KIDULT ist von Paris nach New York übergesprungen und hat die Ladenfront des dortigen Supreme Flagshipstores mit seinem “KID”-tag verziert.

4. Der deutsche Künstler Hans-Peter Feldmann, Gewinner des Hugo Boss Preis’ im vergangenen Jahr, überraschte bei der Eröffnung seiner neuesten Ausstellung im New Yorker Guggenheim, wo er sein gesamtes Preisgeld des HBP nun als Installation ausstellt. Einige neuere Eindrücke der 100.000 Dollar Arbeit gibt es mittlerweile hier.

5. Mr. Brainwash war erneut fleißig in Los Angeles unterwegs.

6. Der Film “OUTSIDE IN: The Story of Art in the Streets” von Alex Stapleton, ist ein historischer Blick und Lobpreisung auf die Geschichte der Street Art und die kreative Entwicklung ihrer Künstler. Gedreht aus der Sicht der wegweisenden Ausstellung “Art in the Streets” im MOCA in Los Angeles.

7. Ein Teil von Artschoolvets war in der vergangenen Woche der Einladung von VW und dem MoMA nach New York gefolgt, wo eine neue, langfristige Partnerschaft beider bekannt gegeben wurde. Zur Unterstützung zeitgenössischer Künstler, die sich in ihrer Arbeit mit Themen die Nachhaltigkeit betreffend beschäftigen und diese näher erforschen. Einer der ersten Künstler, dessen Arbeit wir gleich im MoMA besichtigen durften ist der Beglier Francis Alÿs.

8. Am vergangenen Freitag erlag der amerikanische Musiker, Autor und Dichter Gil-Scott Heron, einer der einflussreichsten Wegbereiter des Rap, im Alter von 62 Jahren an den Folgen einer noch unbekannten Erkrankung, in einem New Yorker Krankenhaus. R.I.P.