Ian Strange: Suburban

suburban Ian Strange: Suburban

Ian Stranges Projekt “Suburban” ist ein vielschichtiges Kunstwerk, das sich gängigen Definitionen entzieht. Angesiedelt zwischen Fotografie, Film und Installation ist das Kunstwerk des aus Australien stammenden und in New York lebenden Künstlers eine Art künstlerische Intervention. Ian Strange reiste mit seinem Team durch die Suburbs von Ohio, Detroit, Alabama, New Jersey, New York und New Hampshire, um dort die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Vorstadtleben und seinen normierten Formen zu suchen. Die filmische und fotografische Dokumentation des zweijährigen Projekts „Suburban“ ist ab dem 26. Juli in der National Gallery of Victoria zu sehen. Einen ersten Eindruck dieser unglaublich poetischen Arbeit gibt der Teaser nach dem Jump.

David Lyle: Verlorene Nostalgie

lyle1 David Lyle: Verlorene Nostalgie

Gefundene, ersteigerte und aufgestöberte Fotografien aus den 50er, 60er und 70er Jahren dienen David Lyle als Ausgangspunkt für seine Kunst. Der New Yorker Künstler verarbeitet deren Motivik, Arrangements und Präsentationsformen in seinen klassischen Ölgemälden, die er durch die Gegenüberstellung mit zeitgenössischen Motiven, wie den Simpsons, die auf dem Bildschirm eines 60er Jahre Fernsehers aufflackern, dekonstruiert. Sein ironischer Blick auf die amerikanische Gesellschaft erschließt sich durch diese bildlichen Anachronien, die in seinen Werken vorherrschen. Mit seiner Ausstellung in der Addict Galerie in Paris wird Lyle diesen September erstmals in Europa ausstellen. Über Indiegogo sammelt der Künstler derzeit noch Unterstützung für den Transport seiner Kunst. Als Dankeschön gibt es dafür handgemalte Postkarten aus der Stadt der Liebe, das stark limitierte T-Shirt mit dem grandiosen Druck von „This Ends Here“, Kunstdrucke aus der Graffiti-Serie und vieles mehr. Die Unterstützung lohnt sich also! Weitere Werke von David Lyle findet ihr nach dem Jump.

WHOEVER CAN REMEMBER, WAS NOT THERE! 25/7 von Carolin Saage

saage9 WHOEVER CAN REMEMBER, WAS NOT THERE! 25/7 von Carolin Saage

„Fotografieren ist vermutlich das einzige, was in der Bar 25 strikt verboten war.“ Denn das wilde Treiben am brachliegenden Spreeufer mitten in Berlin sollte vor den Blicken der Außenwelt geschützt werden. Und doch gab es eine Auserwählte, die die magischen Momente in dieser kleinen Parallelwelt festhalten durfte. Über sieben Jahre hinweg hat Carolin Saage Partys und Afterhours in der legendären Bar 25 mit ihrer Kamera dokumentiert. Die 25ste Stunde des Tages, die in der Bar so ausgiebig zelebriert wurde, hat Saage in all ihren Facetten abgelichtet. Neben Bildnissen rauschhafter Exzesse sind es vor allem die Flüchtigkeit und Zerbrechlichkeit, die den Fotografien eine enorme Intensität und Schönheit verleihen.  In ihrem Buch “25/7″ und der begleitenden Ausstellung stellt die Fotografien nun diese fast heimlichen Einblicke in die sagenumwobene Welt der Bar 25 dar.  A&O präsentiert die Vernissage und Buchvorstellung von „25/7“ am 25. Juli ab 19 Uhr in der Galerie CONTRIBUTEDDas Buch ist ab dem 1. August im Verlag Seltmann & Söhne erhältlich.

The Truth Hurts: Olivia Steele at Circle Culture Gallery

truthhurts5 The Truth Hurts: Olivia Steele at Circle Culture Gallery

“In order to be able to understand the process of love, inevitable loss and the reality that comes with it, one must embrace the concept of truth first. The truth is as hard to tell, as it is to hear.” Mit ihrer Ausstellung „The Truth Hurts“ begibt sich die Künstlerin Olivia Steele auf die Suche nach der unerbittlichen Wahrheit hinter den Dingen. Mit ihren vielschichtigen und bedeutsamen Statements, die sie in leuchtenden Neonlettern im öffentlichen Raum, auf Fotografien oder Objekten anbringt, kontrastiert die US-amerikanische Konzeptkünstlerin gängige Szenerien und Bilder. Plakativ überschreibt sie so die Bedeutung des dahinterliegenden Gegenstandes und eröffnet damit einen Raum für neue Deutungen und Wahrheiten. „The Truth Hurts“ ist ab dem 19. Juli in der Circle Culture Gallery Berlin zu sehen, die Vernissage findet am 18. Juli ab 18 Uhr statt.

The Quiet Life x Cleon Peterson Capsule Collection

lookbook 001 The Quiet Life x Cleon Peterson Capsule Collection

The Quiet Life hat sich für eine Capsule Kollektion mit Cleon Peterson, dem Meister der Grausamkeiten, zusammengetan. Die Kollektion featured die blutrünstigen Motive, die der Künster aus LA in seinen großformatigen Gemälden stoisch wiederholt und variiert. 5-Panel Caps, Bucket Hats, Shirts und Vlies-Sweaters sind jeweils in einer limitierten Auflage von nur 100 Stück pro Farbe im ausgewählten Handel und über den The Quiet Life Shop erhältlich. Wer sich die grandiosen archaischen Werke Petersons einmal im Original zu Gemüte führen möchte, kann sich seine Einzelausstellung „There is War“ noch bis zum 4. August in der Galerie The Outsiders in London ansehen.