Technikfreies Smartphone: Das NoPhone

Selfie Update Technikfreies Smartphone: Das NoPhone

Zehn Uhr morgens, Berlin, U-Bahn. Da steht man zwischen zig aneinandergedrängelten Körpern und doch begegnet man – Überraschung – keinem einzigen Blick, denn ein jeder hat seine Aufmerksamkeit dem wahren Freund und Helfer, dem Smartphone zugewendet. Ähnliche Szenerie im Restaurant oder im Kino: Da sitzen sich zwei alte Bekannte bei Kerzenschein gegenüber und arbeiten im Gleichtakt tippend den Schwall an Nachrichten aus ihren jeweiligen virtuellen Sozialgefilden ab. Absurd? Schon lange nicht mehr – immerhin gehört das Handy in die Hand des viel beschäftigten Großstadtmenschen wie die Milch in den Kaffee. Nun haben drei Freunde aus den USA und den Niederlanden beschlossen, der Omnipräsenz unserer technologischen Ersatzfreunde auf höchst kreative Art und Weise Ausdruck zu verleihen. Die Gruppe hat ein neues Gadget, das sogenannte NoPhone, kreiert, das zwar wie der Zwilling des iPhones erscheinen mag, mit dem man allerdings vor allem eines machen kann: nichts. Das zu 100 % technologiefreie Smartphone, das zuvor über eine Kickstarter Kampagne finanziert wurde, wirbt statt mit High Resolution Kamera und endloser Batterielaufzeit mit Real Life-Selfies und nichtexistentem Suchtpotenzial. Um es mit den Worten eines Users auszudrücken: “With the NoPhone, my eye contact skills have improved 73%.” Wer sich selbst oder Freunden einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Realität verpassen möchte, der kann das angenehm unkomplizierte iPhone Pendant über den NoPhone Onlineshop erstehen. Schon jetzt liegt die Zahl der Bestellungen im Übrigen bei stolzen 2000. Zufall? Mit Sicherheit nicht.

Desnahemisfera – “Goat Mug”, das Trinkhorn für Kaffee

desnahemisfera goat mug coffee designboom 01 Desnahemisfera – Goat Mug, das Trinkhorn für Kaffee

Wusstet ihr, dass es Ziegen waren, die den Kaffee entdeckt haben? Die widerborstigen Hornträger haben lange vor uns Menschen auf Kaffeebohnen herumgekaut, um sich einen Kick zu besorgen. Irgendwann muss ein Mensch das beobachtet haben und zu dem Schluss gekommen sein, dass mit den unscheinbaren Früchten etwas anzufangen sei – der Anfang einer Erfolgsgeschichte. Nun hat das Designstudio Desnahemisfera sein neuestes Produkt als kleine Homage an die Entdecker “Goat” getauft. “Goat” ist eine in Zusammenarbeit mit den Spezialisten für wiederverwertbare Flaschensysteme Equa entwickelte tragbare Kaffeetasse, die in Form eines Trinkhorns daher kommt. “Die steht bestimmt so sicher wie ein Ei auf seiner Spitze”, wendet man berechtigterweise ein, doch auch daran haben die Macher gedacht und liefern eine Halterung aus Leder mit, die zweierlei Funktion erfüllt – sie schützt die Finger vor dem heißen Inhalt und lässt sich mit einem Handgriff in eine Halterung verwandeln. Außer dem Wikinger-Look hat die Hornform einen weiteren Zweck. So erlaubt sie nämlich, den Kaffee bis zum letzten Schluck auszutrinken, da an den sich verjüngenden Wänden auch der letzte Rest abperlt. Zudem kann man dank mitgelieferter Träger die Tasse um die Hand oder lässig über die Schulter tragen. Dem Projekt könnt ihr derzeit über Kickstarter zur Markteinführung verhelfen.

Independent Publishing: Last Gasp Kickstarter Kampagne

10487543 10152270289451973 6621352253264108507 n 620x495 Independent Publishing: Last Gasp Kickstarter Kampagne

Seit 44 Jahren Jahren verlegt Ron Turner mit seinem kleinen Independent Verlag Last Gasp Underground Comics, Graphic Novels und Kunstbücher, darunter legendäre Werke von Tim Biskup, Robert Crumb, Richard Corben und Dori Seda. Nun steht der in San Francisco ansässige Verlag jedoch vor dem aus, da er die Druckkosten für die Bücher und Comics der kommenden Saison nicht aufbringen kann. Insgesamt acht Comics und Bücher, darunter ein Malbuch des Künstlers Skinner, der eine Vorliebe für monströse Objekte pflegt, ein neues Werk von Jay Howell, dessen fantastische Kinderserie “Sanjay and Greg” derzeit auf Nickelodeon läuft und der für die Illustrationen der Vans Off The Wall “Classic Tales” verantwortlich ist, sowie ein Fetisch Malbuch des Stockholmer Grafikdesigners und Illustrators Magnus Frederiksen, in dem nackte Tatsachen mit Farben versehen werden dürfen, sind bereits in Planung. Um den Druck dieser Bücher finanzieren zu können und die Zukunft von Last Gasp vorerst zu sichern, hat Ron Turner nun eine Kickstarter Kampagne gestartet, über die jede Spende als Vorbestellung eines Buches oder Bücherpackets gilt. Neben den neuen Veröffentlichungen können hierüber auch diverse alte Comic-Klassiker, original Zeichnungen von Junko Mizuno, eine Tattoo Session mit Mike Davis und viele weitere kreative Schätze erstanden werden. Es sollte also für jeden etwas dabei sein.

Faltbarer Schreibtisch aus Pappe von Refold

refold cardboard standing desk new zealand designboom 01 Faltbarer Schreibtisch aus Pappe von Refold

Unser Leben verändert sich, und mit ihm auch unsere Art zu arbeiten. Wo noch vor ein paar Jahren der klassische Bürojob an der Tagesordnung war, sind wir heute mobiler und verbundener, als jemals zuvor. Gerade erst hat Google als prominentes Unternehmen die Anwesenheitspflicht am Arbeitsplatz komplett abgeschafft – seine Mitarbeiter können ergo arbeiten, wo auch immer sie wollen. Der komplett aus herkömlicher Pappe gefertigte Schreibtisch von Refold reflektiert diesen Wandel wie kaum ein anderes Produkt. Refold wurde von den neuseeländischen Designern Fraser Callaway, Oliver Ward und Matt Innes mit dem Ziel gegründet, auf Grundlage von wiederverwertbarer Pappe, stabile und portable Stücke zu fertigen, die sich dem ortsungebundenen Arbeitsleben der Nutzer anpassen. Ihr erstes Produkt, der Schreibtisch, bietet dementsprechend viele Möglichkeiten. Aus Pappe gefertigt wiegt er nicht mehr als ein Möbelkarton, und lässt sich dank eines ausgeklügelten Systems in wenigen Minuten auf- und abbauen. Dabei ist er so stabil, dass man sich sogar auf ihn setzen oder stellen kann. Dass es sich um einen Stehschreibtisch handelt, ist ebenfalls kein Zufall. Schließlich wurde das stundenlange Sitzen am Arbeitsplatz schon vor einiger Zeit von Wissenschaftlern “das neue Rauchen” ausgemacht, mit erheblichen Langzeitschäden. Derzeit befindet sich das Projekt in der Finanzierungsphase durch Kickstarter. Wer es unterstützen möchte, kann das hier tun.

Viddy: DIY Pinhole Camera Kit

viddy kamera 620x416 Viddy: DIY Pinhole Camera Kit

Unser aller Leben ist bestimmt von High Tech Apperaturen, deren Handhabung wir im besten Fall begreifen, deren Mechanismen uns in der Regel jedoch verborgen bleiben. Ob all jener hochkomplexen technischen Gerätschaften tut eine Rückbesinnung auf einfache Funktionen und die Möglichkeit, etwas selbst zu gestalten gut. Das erkannte auch Kelly Angood, die bereits für ihre Abschlussarbeit an der Universität ihre erste Lochkamera aus einfachen und erschwinglichen Materialien baute. Das Nachfolgemodell dieses Prototypen lancierte die Londoner Designerin bereits letztes Jahr mit dem Videre DIY Kit über Kickstarter, nun folgt ein noch kleineres und einfacher zu bauendes Modell. Die Viddy Lochkamera wird aus einem bedruckten Pappgehäuse gefertigt, die jeder selbst in gerade einmal 30 Minuten ohne Klebstoff oder weitere Hilfsmittel zusammenbauen kann. Das System der Lockkamera ist eines der ältesten und einfachsten Kamerasysteme, da es keine Linse benötigt, denn das einfallende Bild wird durch das Loch auf die Rückseite des lichtdichten Hohlkörpers projiziert und lässt sich dort auf einen einfachen 35 mm Film bannen. Dabei lassen sich durch die grafisch-flächige Wirkung aufgrund der verteilten Schärfentiefe im Bild sowie durch die variable Belichtungszeit und Mehrfachbelichtungen schöne Effekte erzielen. Das Viddy DIY Pinhole Camera Kit kann jetzt via Kickstarter vorbestellt werden, die Videre Kamera gibt’s bereits im The Pop-Up Pinhole Company Shop.