Libertine-Libertine Editorial Spring/Summer 2014 von Sven Eselgroth

libertine libertine 2014 spring summer editorial by sven eselgroth 1 970x646 Libertine Libertine Editorial Spring/Summer 2014 von Sven Eselgroth

Der in London und Manchester ansässige Fotograf Sven Eselgroth hat sich für sein Editorial mit der Libertine-Libertine Kollektion für Frühjahr/Sommer 2014 in die Heimat des Labels nach Kopenhagen begeben, wo er nahe der alternativen Wohnsiedlung Christiania ein ganz besonderes Fleckchen Erde entdeckte. Die sogenannte “Waterworld” ist ein floßartiges Holzgebilde inmitten eines Flusses, das den Charme der nahe gelegenen Kommune trägt und dem Shooting sein ganz besonderes Flair verleiht. Der Kreateur dieser außergewöhnlichen Location, ein Mann names Espen, wurde kurzerhand in das Editorial mit eingebunden und ist auf den Bildern an der Seite des Models zu sehen. Auf den Fotos ist nicht nur die besondere Verbindung zwischen dem inspirierenden Ort und seinem Gründer zu spüren, sie zeichnen sich auch durch die dem Label innewohnende, typisch skandinavische Ästhetik aus. Die gesamte Bilderserie findet ihr nach dem Jump.

Libertine-Libertine: Spring/Summer Lookbook 2014

libertine libertine spring summer 2014 lookbook 02 960x640 Libertine Libertine: Spring/Summer Lookbook 2014

Dass sich skandinavische Ästhetik ganz hervorragend unter der sengenden Sonne von Kalifornien macht, führt uns Libertine-Libertine in seinem aktuellen Lookbook zur Kollektion für Frühjahr/Sommer 2014 vor. Mit seinen prächtigen, farbenfrohen Prints und lässigen, alltagstauglichen Schnitten hat sich das dänische Label in die sonnendurchflutete Landschaft von Venice Beach bis zur Palmdale Wüste begeben und zelebriert einen detailverliebten, sommerlichen Look. Markante Zweiteiler, hervorstechende Muster auf Hemden, Hosen, Shirts und Jacken sowie ein gespiegelter “Heaven”-Print geben dabei den Ton an. Alle Lieblingsteile für Jungs und Mädels findet ihr im Lookbook nach dem Jump.

ASV Store Guide Stuttgart: Là Pour Là

IMG 3111 620x413 ASV Store Guide Stuttgart: Là Pour Là

Die Stuttgarter Königsstraße ist nicht gerade für ihre Schönheit bekannt und neben den ganz großen Ketten und Kaufhäusern finden kleine, individuelle Stores hier kaum noch Platz. Umso mehr haben wir uns bei unserem Kurztrip nach Stuttgart über die Entdeckung eines ganz und gar einzigartigen Ladens gefreut: dem Là Pour Là. Seit 2011 sitzt der Store bereits etwas versteckt in einer Passage direkt vis-à-vis dem Hauptbahnhof. Zwischen Streetwear und High Fashion präsentiert sich das Là Pour Là mit klarer Linie, hochwertigen Produkten, einem Hang zum Skandinavischen und der unerlässlichen Liebe zum Detail. Handverlesen von der reizenden Besitzerin Mary ist die besondere Auswahl in Sachen Fashion, Taschen und Accessoires. Von etablierten Brands wie Wood Wood, New Balance und Fjällräven bis hin zu Liebhaberstücken von Libertine-Libertine, Velour, Anerkjendt oder Kerbholz reicht das Repertoire für Jungs und Mädels. Weitere Eindrücke aus dem Là Pour Là findet ihr nach dem Jump.

Støy Munkholm x Libertine-Libertine Collab

libertine libertine x stoy munkholm 3 513x384 Støy Munkholm x Libertine Libertine Collab

In ein kräftiges Blau getaucht und das Obermaterial perforiert – die beiden Elemente ziehen sich bei der neuen Støy Munkholm x Libertine-Libertine Collab durch die Kollektion: Caps, eine klassische Bomberjacke und Shorts stimmen dabei nicht nur auf den Sommer ein, sondern liefern auch noch drei zeitlose Stücke, die im Schrank nie verkehrt sind. Auf Premiummaterialien setzend und in Europa handgemacht, zelebriert das dänische Duo aus dem Label und dem Shop damit eine gemeinsame Liebe zum Basketball und seinen Courts: “Støy Munkholm & Libertine-Libertine have joined forces to create a group of products that merges their love for sports and style.”

Lookbok: Libertine-Libertine Frühjahr/Sommer 2013

libertine libertine 4 513x379 Lookbok: Libertine Libertine Frühjahr/Sommer 2013

Schon seit einigen Saisons fällt Libertine-Libertine mit seinem ganz eigenen Stil ebenso wie mit den im Vergleich zu anderen skandinavischen Brands bezahlbaren Preise auf und doch hat das Label aus Kopenhagen, das Rasmus Bak, Pernille Schwarz und Peter Munch Ovesen gegründet haben, hier bisher nur am Rande Beachtung gefunden. Mit Blick auf Libertine-Libertines Kollektion für Frühjahr und Sommer 2013 ändert sich das nun, denn hier überzeugen die Dänen abermals mit ihrem “brand based on existentialism, high quality and well-designed products”. Keiner designerischen Grenze will sich Libertine-Libertine dabei unterwerfen, sondern vielmehr Kollektionen für die “creative soul” kredenzen. Ob ihre Mode kreativ macht, wissen wir nicht, dass sie selbst aber immer wieder erfindungsreich bei ihren Looks und Mustern sind, davon haben wir uns überzeugt.