Joyce Pensatos Joyceland: Die Abgründe des American Dream

PENS140034 4 970x646 Joyce Pensatos Joyceland: Die Abgründe des American Dream

So wie manche Menschen wohl niemals ohne ihren Hund oder ihre Katze in den Urlaub fahren würden, so schleppt die amerikanische Künstlerin Joyce Pensato gerne Kuscheltiere mit sich herum, wenn sie von einer Ausstellung zur Nächsten fliegt. Diese dienen ihr nicht etwa zur Vertreibung eventuell aufkommenden Heimwehs oder als pflegeleichte Reisepartner, sie sind vielmehr Teil ihres künstlerischen Werks, das in den vergangenen Jahren bereits in zahlreichen internationalen Galerien Rezeption erfahren hat. In den Gemälden und Installationen der Künstlerin tauchen all jene Comic-Helden auf, welche die Fantasien der meisten westlich geprägten Kinder und Erwachsenen beflügelt haben dürften. Von Micky Maus über Homer Simpson bis hin zu Batman und der Grinsekatze – sie alle sind dabei, bevölkern Leinwände und Wände oder tummeln sich als abgegriffene Spielzeugfiguren in räumlichen Installationen. Dabei befreit Joyce Pensato die berühmten Charaktere von jeglichem amerikanischen Disneyland-Kitsch und lässt sie mithilfe abstrakter, expressionistischer Elemente und reichlich schwarzem Humor in düsterer Atmosphäre wie groteske Zwillingsbrüder der Cartoon-Idole erscheinen.

David Lynch: “The Factory Photographs”

2 Press Image l David Lynch Untitled England late 1980s early 1990s 970x647 David Lynch: “The Factory Photographs

Von einer monströsen Präsenz und einer fast surrealen Aura sind die Fotografien, die David Lynch zwischen 1980 und 2000 in Polen, Deutschland, New York und England von industriellen Bauten und ihrer Umgebung machte. Mit der Ausstellung The Factory Photographs“, die derzeit in der Londoner The Photographers’ Gallery präsentiert wird, ist Lynchs Fotoserie nun erstmals in Europa zu sehen. “I love industry. Pipes. I love fluid and smoke. I love man-made things. I like to see people hard at work, and I like to see sludge and man-made waste.” So David Lynch über seine Passion für die auswüchse der Industrialisierung, die er bereits in Filmen wie “The Elephant Man“ und “Eraserhead“ thematisierte. Seine Fotografien entwerfen eine ähnlich düstere und zugleich magische Stimmung, wie sie seiner Filmsprache zugrunde liegt. So zeigt die Ausstellung Bilder monströser Maschinerien, labyrinthartiger Industriegebäude und bereits von der Natur zurückeroberter Ruinen, wobei die urbanen Orte moderner Technologie zu einem Platz des Magischen und des Unheimlichen mutieren. “The Factory Photographs“ ist noch bis zum 30. März in London zu sehen, den Bildband zur Ausstellung gibt es im Online Shop der Galerie.

Verkehrte Welt: Alex Chinnecks “Miner of the Moon“

alex chinneck miner on the moon designboom 10 Verkehrte Welt: Alex Chinnecks “Miner of the Moon“

Erst vor wenigen Wochen sorgte der britische Künster Alex Chinneck für Aufsehen, als er für sein Kunstwerk “From the knees of my nose to the belly of my toes” die Fassade eines Hauses in einem kleinen Ort im Süden Englands gleich eines ausgehängten Rollladens in den eigenen Vorgarten rutschen ließ. Nun stellte der britische Künstler in London ein weiteres architektonisch-verqueres Werk vor, das mit unseren Sehgewohnheiten spielt. In der Blackfriars Road stellte Chinneck ein Haus kurzerhand auf den Kopf, indem er die Fassade des leerstehenden Gebäudes abtrug und verkehrtherum wieder anbrachte. “Miner on the Moon” heißt die Installation, die sich trotz der Drehung um 180 Grad subtil in das Straßenbild einfügt und dort für Verwirrung sorgt. Der Künstler über sein Werk: “I wanted to create an artwork that offered spectacle, but was simultaneously subtle and by using the material and architectural language of the district the artwork has the ability to disappear into its environment without dominating it.“

Thomas Heatherwick: “Garden Bridge” London

gardenbridge 00 970x591 Thomas Heatherwick: Garden Bridge London

Ein üppiger Garten umgeben von Wasser, inmitten einer der pulsierendsten Städte der Welt – dieser Gedanke erscheint fast utopisch und doch könnte das Projekt in London umgesetzt werden. Einem Aufruf des Transport for London folgend, entwarfen der Architekt Thomas Heatherwick und die Schauspielerin und Umweltaktivistin Joanna Lumley die “Garden Bridge“, die bereits 2017 über die Themse führen und als alternativer Fußweg die U-Bahnstation Temple mit dem ITV Tower an der South Bank verbinden könnte. “This is the first major milestone for the project and marks a very clear intent to create a new landmark for London. The scheme has been shaped and developed into a proposal that will contribute significantly to the future of London’s development and we are committed to ensuring the Garden Bridge will be something that London can be proud of,” so Lord Mervyn Davies, der Chairman des Garden Bridge Trusts, der einen Bau der Brücke Ende 2017 anstrebt.

Art Wars mit Damien Hirst, Dinos & Jake Chapman und Mr. Brainwash

1381888 245919472225577 1379255272 n Art Wars mit Damien Hirst, Dinos & Jake Chapman und Mr. Brainwash

Am 9. Oktober eröffnet Art Below Gründer Ben Moore gemeinsam mit Andrew Ainsworth, dem Schöpfer des Stormtroopers, die Ausstellung “Art Wars” zur Strarta Art Fair in der Londoner Saatchi Gallery. Namhafte Künstler wie Damien Hirst, Dinos & Jake Chapman, Mr. Brainwash, David Bailey und Joana Vasconcelos nahmen sich hierfür der Stormtrooper Helme an und interpretierten sie neu. Die Einnahmen der Charity Ausstellung mit anschließender Auktion gehen in die Suche nach Ben Moores Bruder Tom, der bereits seit zehn Jahren spurlos verschwunden ist.