100 Berliner Künstler: Neonchocolate Gallery startet das Buch-Projekt „BERLIN WHAT?“

Wir haben euch ja schon vor einigen Wochen über das Kickstarter-Projekt „Urban Air“ berichtet und jetzt hat uns ein weiteres neugierig gemacht, das seine Wurzeln in Berlin hat: BERLIN WHAT?„, ein einmaliges Projekt der Neonchocolate Gallery, bei dem 100 Berliner Künstler zusammenkommen, um ihre gesammelten Arbeiten in einem gemeinsamen Buch  herauszubringen und anschließend außergewöhnliche Kunstausstellungen und Events weltweit zu veranstalten. Ob Illustrationen, Malerie, Fotografie oder Urban Art – „BERLIN WHAT?“ vereint diese und weitere Bereiche der Kunstszene und spiegelt so den Zeitgeist der Berliner Kunst wider.

Nach dem Jump haben wir weitere Infos zu dem Kickstarter-Projekt für euch:

Video-Recap: „REƧƎƎИ“ im MADE

Sieben kreative Berliner Talente fanden sich vor kurzem im MADE Space zusammen, um unter dem Titel „RESEEN: A TRANSFORMATION OF VISUALISATIONS“ die Fotografien Jonathan Mannions neu umsetzten, die die Hip-Hop-Szene und die dazugehörige Subkultur seit Jahren abbilden, um mittlerweile zu einer visuellen Dokumentation der wichtigsten Gesichter und der Entwicklungen der Musik avanciert zu sein. Unterschiedlichste künstlerische Disziplinen suchten dabei nach ihren jeweils eigenen Wegen, die berühmten Porträts des New Yorkers von anderen Seiten zu betrachten und ihre eigenen Interpretationen von ihnen zu kreieren.

Den Performance-Abend können wir im dazugehörigen Video von nun an noch einmal nachverfolgen: von den Anfängen in Mannions New Yorker Atelier über seinen Berlinaufenthalt und seinen Besuchen in den Studios von Amine Bendriouich (Mode), Christian Awe (Malerei), Conny Dreher (Graphikdesign), Ebon Heath (Typographie), Good Wives and Warriors (Malerei), Lukas Feireiss (Illustration) sowie Noelle (Bildhauerei) bis hin zu der Präsentation im MADE selbst. Das Ergebnis seht ihr oben.

Vorgemerkt: „REƧƎƎИ: A Transformation of Visualisations“ im MADE

Bereits Visualisiertes wird von neuen Blickwinkeln betrachtet, wenn der MADE Space von morgen an wieder zum Clash der Disziplinen lädt. Nach der Licht-Musik-Tanz-Performance von “Future Self”, an der sich rAndom InternationalWayne McGregor und Max Richter beteiligten, steht für die neue interdiszpilinäre Ausgabe die Fotografie im Vordergrund, die darauf wartet, von der Illustration, Malerei, Skulptur, Typografie, Mode, Fotografie und dem Grafikdesign aus neuen Blickwinkeln betrachtet zu werden. Ausgangspunkt von „REƧƎƎИ: A Transformation of Visualisations“, die heute Abend für Presse und geladenen Gäste eröffnet wird, um von morgen an für alle Besucher zugänglich zu sein, sind die Fotografien des New Yorkers Jonathan Mannion, die die in Berlin lebenden Künstler Amine Bendriouich, Christian Awe, Conny Dreher, Ebon Heath, Good Wives and Warriors, Lukas Feireiss sowie Noelle von neuen Standpunkten aus betrachten und neu interpretieren werden.

Portfolio Show: Editude Pictures

Editude Pictures dürften manch einem bereits bekannt vorkommen: Immmer wieder im Zusammenhang mit 44flavours und KLUB7 tauchte die Berliner Filmproduktionsfirma in der Vergangenheit bei ArtSchoolVets auf und auch bei der Neonchocolate Gallery sind sie keine Unbekannten. Warum also nicht von der eigenen Umgebung inspirieren lassen und daraus einen Film über die eigenen Freunde und Bekannten, über das Leben als Kreativer in Berlin, über die Möglichkeiten und Probleme drehen?! Ähnliche Gedanken mögen die Fünf umgetrieben haben, als die Idee zu einem ihrer bisher größten Erfolge entstand: “In The Belly Of A Whale”.

Andreas Lamoth, Christian Brecht, Frederic Leitzke, Marc Böhlhoff und Thomas Nees ist mit der Dokumentation gelungen, woran viele zuvor gescheitert sind: einen Film über die Berliner Kreativszene zu drehen, der weder eine ironische Pauschalisierung der Schaffenden darstellt noch alles mit einem gekünstelten Glanz überzieht, welcher einen Blick auf die unterschiedlichen Bereiche, die Probleme, aber auch die wirklich interessanten Individuen verdecken würde. Insgesamt 16 Urban Artists, Grafikdesigner, Fotografen und Galeristen, darunter 44flavours, KLUB7, Jan „Yaneq“ Kage, die Neonchocolate Gallery, Lukas Feireiss oder auch Amos Fricke, sind dabei zu Wort gekommen – und wir hören ihnen gerne dabei zu, wie sie 54 lang von ihren Leben inmitten der Hauptstadt erzählen.

Seither hat sich einiges verändert: Neue Kunden und Projekte sind hinzu gekommen; es wurde umgezogen und eine neue Website gelauncht. Doch auch die freundschaftlichen Wurzeln werden mit Gemeinschaftswerken gepflegt, deren aktuelles Beispiel etwa der bewegte New-York-Bericht „KLUB7 is up to something“ ist. So zahlreich Editude Pictures mit ihren Arbeiten bei uns bereits auftauchten, so wenig wussten wir bisher über ihre Hintergründe. Das ändert sich nun, denn für unsere Portfolio Show haben wir nachgefragt:

WERDEGANG

editude pictures ist eine Filmproduktionsfirma, gegründet Ende 2010 im heimischen Wohnzimmer am Berliner Ostbahnhof. Wir sind insgesamt 5 Jungs, von denen sich Thomas, Fredi und Andy momentan um den täglichen Betrieb kümmern, während Christian und Marc unsere Fahne an den renommierten Filmhochschulen DFFB Berlin & HFF Potsdam-Babelsberg hochhalten.

Der Großteil unserer Crew stammt aus dem beschaulichen Städtchen Bad Kreuznach bei Mainz und blickt somit auf eine lange gemeinsame Vergangenheit und Freundschaft zurück, welche die tägliche Zusammenarbeit sehr viel unkomplizierter macht. Unsere ersten Schritte in der Film- & Medienbranche haben wir allesamt an der SAE Berlin im Studiengang Digital Film & Animation gemacht. Seitdem leben wir unsere Leidenschaft für das Medium Film so oft es geht zusammen aus.

Als wichtiger Meilenstein gab der Dreh der Dokumentation IN THE BELLY OF A WHALE von Andy und Fredi im Frühjahr 2011 sicherlich den endgültigen Startschuss für weitere spannende Projekte. Seitdem ist viel passiert: Musikvideo-Drehs für etablierte Künstler wie Robot Koch oder Super Flu gaben sich die Klinke in die Hand mit größeren Auftragsarbeiten für Coca Cola oder Red Bull. Anfang 2012 folgte der Umzug ins erste eigene Büro im Berliner Friedrichshain sowie der Launch der neuen Webseite samt umfangreichem Portfolio und frischem Showreel.

Im Bauch des Kreativwals Berlin: „In The Belly Of A Whale“ (Doku)

Im Bauch eines Wales – so beschreiben die Macher der Berliner Kreativ-Doku „In The Belly Of A Whale“ das Lebensgefühl in der Kulturmetropole an der Spree. Wie sich dieses genau anfühlt und warum Berlin zum Magnet für die kreativen Köpfe nicht nur aus Deutschland geworden ist, beleuchtet der Independent Film von Editude Pictures anhand von 16 Interviews mit Urban Artists, Grafikdesignern, Fotografen und Galeristen, in denen etwa 44flavours, KLUB7, Jan „Yaneq“ Kage, die Neonchocolate Gallery, Lukas Feireiss, Amos Fricke, Pisa73, Christian Rothenhagen, Ann Besier, Marleen Hoerig, Georg Roske und Jan-Kristof Lipp zu Wort kommen.

“SCRATCH’N’CUT” TEES ZUR MADE AUSTELLUNG

MADE präsentiert kurz nach der ausgesprochen gelungenen ‘Scratch ‘N’ Cut – All Remix Everything’ Ausstellung jetzt endlich ihre T-Shirt Serie. Wer sich selbst kein Meinung bilden konnte oder es einfach nicht zum Event nicht in Berlin geschafft hat, verpasste das Treffen bekannter Künstler aus verschiedenen Disziplinen, die ihre Werke den unterschiedlichsten Medien präsentierten. Interaktive Videoanimationen, Live Musik, Skulpturen, Grafikarbeiten und Kunstinstallationen boten ein buntes Spektrum an kreativen Arbeiten. Jetzt packen unsere MADE’ler noch einen Drauf und releasen ihre T-Shirt Serie. Wir als T-Shirt Junkies sagen „TOP“ und möchten euch diese nicht vorenthalten.

Zu Kaufen gibt es diese übrigens lediglich im SOTO STORE Berlin.
Alle Motive nach dem Jump!

Ausstellung: „Scratch’n’Cut“ bei MADE

MADE präsentiert einen Trailer für ein neues bevorstehendes Projekt unter dem Titel „Scratch’n’Cut“. Angekündigt als „celebrating the art of the interdisciplinary ‚remix‘.“ bringt die Ausstellung einige international bekannte Künstler aus verschiedenen Disziplinen zusammen und präsentiert Werke unterschiedlichster Medien wie interaktive Videoanmationen, live Musik, Skulpturen und Grafik: „creating a unique and dynamic audio-visual spatial installation“.

Als Künster kommen zusammen: Lee “SCRATCH” Perry (Jamaika), Eclectic Method (England / USA), Daniel Gonzalez (Italien) und Jonas Liveröd (Schweden). Kuratiert wird „Scratch’n’Cut“ von Lukas Feireiss. Eine Einführung von Feireiss in das Projekt gibt es nach dem Jump…

Adventskalender 2010 – 11. Dezember

Sakralbauten gehört zu den experiementierfreudigsten und ausdrucksstärksten Aufgaben der Architektur. Obgleich diese Gebäude ein gewisses Maß an Funktionalität erfüllen müssen, sollen sie vorangig ihre Besucher und Gläubiger emotional anzusprechen. Als Träger übergeordneter Sinn- und Bedeutungszusammenhänge, können Sakralbauten viel freier mit der Architektur sowie Raum- und Lichtverhältnissen umgehen als andere Gebäude. Das Buch „Closer to God“ versammelt vor diesem Hintergund eine einzigartige Auswahl internationaler Sakralbauten aller Konfessionen und Glaubensrichtungen, die in den letzten Jahren errichtet wurden: Kirchenbauten, Synagogen, Moscheen, Tempelanlagen oder andere meditative Orte sind hier versammelt und zeigen eine sinnbildliche Bauweise, die zu einer der vielseitigsten unserer Zeit gehört.

Hinter unserem heutigen, dem elften Adventskalendertürchen verbergen sich zwei Ausgaben des Buches „Closer to God“ von Lukas Feireiss und Robert Klanten, erschienen im Gestalten Verlag. Um eines der Exemplare zu gewinnen, wie stets ArtSchoolVets auf facebook joinen und hier Kommentieren.

Im Zuge der Erscheinung des Buches im September diesen Jahres, haben wir einen der Herausgeber und Autor Lukas Feireiss zu einem Interview gebeten und Aufschlussreiches und Interessantes, in der häufig wohl eher verkannten Architektur und Tektonik der Sakralbauten erfahren. Dieses und einen Einblick in das Buch, gibt es nach dem Jump…