Conturbanaries Art Fair im Stattbad Wedding

ALIAS PORTRAIT Conturbanaries Art Fair im Stattbad Wedding

Eröffnet wurde die Berlin Art Week bereits gestern mit der Vernissage der Ausstellung “Schwindel der Wirklichkeit“ in der Akademie der Künste, doch mit der zunehmenden Popularität der Kunstwoche wächst auch das Angebot alternativer Veranstaltungen. So findet mit der Conturbanaries Art Fair in diesem Jahr bereits die zweite Edition einer Kunstmesse statt, die aus der Urban Art Szene hervorgeht und unter der Verantwortung von Jan Kage und Till Samer von zwei der wohl umtriebigsten Protagonisten der Berliner Szene umgesetzt wird. Neu im Boot ist der Galerist Guillaume Trotin, der mit der Open Walls Gallery bereits des längeren das Stattbad Wedding bespielt. So zieht nun auch die Messe in die Räume des ehemaligen Schwimmbads und präsentiert dort ab dem 18. September auf 1500 Quadratmetern Ausstellungsfläche 16 Kojen mit Werken vorwiegend in Berlin ansässiger aber auch internationaler Künstler und Galerien, darunter 44Flavours und Stohead aus dem Schau Fenster, Vermibus, JUST, Alias und Anton Unai aus der Open Walls Gallery, sowie Doppeldenk, Sara Riel und Chris Catme. Doch die Conturbanaries versteht sich nicht allein als Messe und bietet daher mit dem täglich von 14-22 Uhr stattfindenden Kunstkino von Lutz Henke, Live Painting Sessions und Diskussionen ein erweitertes Programm, das zum Rezipieren und Mitmachen einlädt. Eingeläutet wird die Conturbanaries Art Fair mit der Vernissage und anschließender Party am 18. September ab 18. 30 Uhr im Stattbad Weeding.

Künstler R1 verwandelt Holzpaletten in mobile Bänke

r1 interlocking mobile benches wooden pallets johannesburg designboom 06 620x450 Künstler R1 verwandelt Holzpaletten in mobile Bänke

Mit seinen urbanen Interventionen verwandelt der südafrikanische Künstler r1 sein städtisches Umfeld in eine kreative Spielwiese, die sich aus alltäglichen Gegenständen speist. So transformiert er Plastikmüll in riesenhafte Skulpturen oder lässt durch die Vervielfältigung von Straßenschildern Ornamente entstehen, die sich ihrer ehemaligen Funktion und Bedeutung nicht mehr unterordnen. Es ist dieser spielerische Umgang mit Objekten des Alltags, der r1s Arbeit auszeichnet und zur Reflektion über den eigenen normierten Blick anregt. Mit “Brothers in Benches“ hat der Künstler nun ein mobiles Möbel-System entwickelt, dass aus recycelten Holzpaletten besteht. Die rollbaren und auseinanderfaltbaren Bänke dienen nun als urbanes Mobiliar, das in den Straßen des Johannesburger Stadtteils Maboneng zum Verweilen einlädt, aber auch einen Ort des Miteinanders und des Austauschs initiiert. Mehr über das Residence Projekt erfahrt ihr im Video nach dem Jump.

Open Call: Knotenpunkt Urban Art Festival

knotenpunkt 14 620x412 Open Call: Knotenpunkt Urban Art Festival

Mit Künstlern und Kollektiven wie We Are Visual, Patrick Henne, Boje Arndt Kiesiel, Alias und Push startete das Hamburger Knotenpunkt Festival für Urban Art und Kontemporäre Kunst im vergangenen Herbst mit einem beeindruckenden Portfolio in seine erste Runde. Über drei Tage hinweg wurden die 850 Quadratmeter großen Industrieräume der Affenfaust Galerie auf dem Kolbenhof Gelände mit den Werken von gut 40 Künstlern aus aller Welt bespielt. Nach diesem Erfolg ist es an der Zeit sich der zweiten Ausgabe des Festivals zuzuwenden, das vom 2. – 5. Oktober 2014 stattfinden wird. Anton Unai, Doppeldenk, Julia Benz, Darko Caramello, Nychos und Vermibus zieren bereits das üppige Line-Up der diesjährigen Ausstellung, weitere drei Plätze werden jedoch noch an interessierte Künstlerinnen und Künstler vergeben. Bis zum 23. Juli 2014 könnt ihr euch für einen der drei Künstlerplätze auf dem Knotenpunkt 14 bewerbern, indem ihre eine kurze Info zu euch, Vita und Fotos von drei Werken an schickt.

MS Artville: Eine Stadt der Kunst

ms artville 20141 MS Artville: Eine Stadt der Kunst

Das Kunst- und Musikfestival MS Dockville lädt diesen Sommer wieder mit einem handverlesenen Programm auf die Hamburger Elbinsel Wilhelmsburg, bevor jedoch Acts wie Chet Faker, Warpaint, Ry X, die Black Lips und Nils Frahm die Bühne erobern, wird am 19. Juli der Bau der Kunststadt MS Artville mit einem Richtfest eingeläutet. Anders als in den Jahren zuvor, widmet sich das Kunstcamp in diesem Sommer keinem spezifischen Thema, vielmehr soll unter dem neuen Namen Artville ein Ort der Kunst und des freien künstlerischen Austauschs entstehen. 19 internationale Künstler und Kunstkollektive bekommen dabei die Möglichkeit, das Gelände zwischen Hafenindustrie und Insel-Idylle mit ihrer Kunst und ihren Ideen einzunehmen und zu gestalten. Grundlegend für das Projekt ist daher die gemeinsame Entwicklung von Ideen, der gestalterische Prozess und der fortlaufende Bau der Kunststadt. Mit dabei sind die Hamburger Street Artists Darko Caramello und das Kombinat Zipper and the Corner, der Architekt und bildende Künstler Jan Nehring, das Dockville Urgestein Jakobus Durstewitz, Studenten der Bauhaus Universität Weimar sowie die südamerikanischen Künstler Nove, Orilo und Federico Minuchin. Begleitet wird das MS Artville, das vom 19. Juli bis zum 9. August entsteht, von diversen Festivitäten, wie dem legendären Vogelball, dem Butterland Open-Air und dem abschließenden Manifest.

Klebstoff x Finerats: Stickermag #7

Klebstoff Stickermag 01 620x413  Klebstoff x Finerats: Stickermag #7

Seit inzwischen fünf Jahren hat es sich Klebstoff mit seinem Stickermag zur Aufgabe gemacht die Welt durch kleine, selbstklebende Kunstwerke zu verschönern. Denn die wundervoll gestalteten Magazine mit den herauslösbaren Aufklebern sollen, geht es nach den Initiatoren, keinesfalls als Sammlerstücke unberührt das Bücherregal hüten, vielmehr sind die Sticker zur aktiven Verschönerung eures Umfeld gedacht. Aus einer langen Freundschaft mit dem spanischen Magazin für Illustration Finerats ist nun die 7. Ausgabe des Klebstoff Stickermags entstanden, die mit Künstlern wie Andrea Wan, Edjinn, Paul Loubet, Sébastien Touache und Bjorn Lie ein umwerfendes Potpourri an handgezeichneten Illustrationen auf über 200 Stickern darbietet.

Urban Nation x Thinkspace Gallery: “Project M/4“ Street Art Mural und Pop-Up Ausstellung

Nosego Climate Control 970x970 Urban Nation x Thinkspace Gallery: “Project M/4“ Street Art Mural und Pop Up Ausstellung

Urban Nation versteht sich nicht nur als Netzwerker innerhalb der globalen Street Art Szene, die non-profit Initiative möchte internationalen Künstlern auch die Möglichkeit geben, ihre Kreativität im städtischen Raum ungehemmt auszuleben – dass sich Berlin bestens für die Umsetzung eines solches Vorhabens eignet, beweist allein die Tatsache, dass das Stadtbild kaum mehr ohne die zahlreichen, von Graffiti Artists hinterlassenen Spuren denkbar ist. Viermal im Jahr lädt Urban Nation Direktorin Yasha Young, auch Inhaberin der Strychnin Galerie, zu diesem Zweck renommierte Künstler aus allen Ecken der Welt ein, sich am “Project M/“ zu beteiligen und die Fassade eines sanierungsbedürftigen Berliner Hauses einem kreativen Make-Over zu unterziehen. Neben der Verschönerung des jeweiligen Umfeldes steht hierbei vor allem das Gemeinschaftsgefühl sowohl der Künstler untereinander als auch der Künstler und der Bewohner im Vordergrund.

Ausstellungseröffnung: “Narrative Urban Poland” in der Urban Spree Gallery

webflyer narrative urban poland urban spree galerie berlin 660x632 Ausstellungseröffnung: “Narrative Urban Poland” in der Urban Spree Gallery

Berlin gilt dank des von Graffitis bevölkerten Stadtbildes schon lange als Street Art Mekka, in dem keine noch so triste Fassade der Kreativität eine Grenze zu setzen vermag. Einer der lebendigsten Orte für diese pulsierende Szene ist die Urban Spree Gallery, die auf über 400 qm unabhängige zeitgenössische Kunst, Graffiti und Street Art zeigt. Mit ihrer kommenden Ausstellung nimmt die Galerie unter dem Titel “Narrative Urban Poland” vier Künstlerpositionen aus unserem Nachbarland in Betracht, die dort bereits in diversen Shows präsentiert wurden, in Deutschland jedoch kaum über die Insider-Szene hinaus bekannt sind. Den Künstlern M-City, Otecki, Magda Drobczyk und ZBIOK ist bei allen stilistischen Unterschieden die Leidenschaft zur Gestaltung großformatiger Fassaden sowie ein erzählerisches Moment in ihrer Kunst gemeinsam, worüber sich ein Einblick in die bisher wenig rezipierte Urban Art Szene Polens und deren Facettenreichtum vermitteln lässt. Die Vernissage von “Narrative Urban Poland” findet am Samstag ab 19 Uhr statt und bietet die Gelegenheit, einen Blick über den eigenen Tellerand zu werfen – bereichernde und spannende Entdeckungen sind somit vorprogrammiert.

Recap: CONS SPACE 002 BLN Opening Party

SAM 3862 Recap: CONS SPACE 002 BLN Opening Party

Bereits seit zwei Wochen leben und arbeiten Künstler wie Just, Clemens Behr, Quintessenz, Oli vom Stickermusem und die Klebebande in einer ehemaligen Teppichfabrik auf der Berliner Halbinsel Stralau, die zuvor fast 15 Jahre leer stand. Das marode Industriegebäude wurde von den Künstlern inzwischen mit allerlei Graffitis, Skulpturen und anderen Kunstwerken sowie einem Skate-Lab von Roberto Cuellar belebt. Diesen Mittwoch feierte der CONS SPACE 002 BLN mit über 300 Gästen und einem Konzert von Redman seine Eröffnung. Neben der Erkundung der alten Gemäuer, der Besichtigung der Galerie und dem Live-Paintclub-Contest von Cromatics war der Auftritt der Rap-Legende das Highlight des Abends. Bilder von der Party findet ihr nach dem Jump.

CONTURBANARIES: Berlins neue Urban Art Fair

image 620x413 CONTURBANARIES: Berlins neue Urban Art Fair

Mit der CONTURBANARIES Art Fair geht heute eine weitere Kunstmesse an den Start. Der Fokus der international besetzten Messe, die vom 19. – 22. September 2013 erstmals in Berlin stattfindet, liegt mit Künstlern wie Anton Unai, Mode 2, Marok, 1UP und Just im Bereich der Urban Art. Vertreten sind unter anderem die Open Walls Gallery, Box 32 und das Schau Fenster. Auf dem RAW Gelände in Friedrichshain werden neben Galerien und Ausstellungsflächen jedoch auch kreative Workshops, ein Poetry Slamm, Livepainting Performances, Filmvorführungen, Soulfood- Stände und ein Programm für Kinder angeboten. Über den Messebetrieb hinaus versteht sich die CONTURBANARIES Urban Art Fair also vielmehr als ein Festival, das sich mit einem breit aufgestellten Programm positioniert. Mehr zur Messe und der heutigen Eröffnungsparty erfahrt ihr hier.

Berlin: Urban Knitting & Freundschaftsarmbänder zum Weltfrauentag

IMG 5426 513x384 Berlin: Urban Knitting & Freundschaftsarmbänder zum Weltfrauentag

Zum heutigen Weltfrauentag steht am Hackeschen Markt und Brandburger Tor alles im Zeichen des Urban Knitting: Ähnlich wie in den letzten Jahren immer wieder an Straßenschildern, als Kompletteinstrickung von Bäumen oder auch in U-Bahnen zu sehen war, haben sich die Wollfäden hier einmal um den Baumstamm gewickelt, um als übergroßes Freundschaftsarmband nicht auf dogmatische Frauenrechtsreden zu setzen, sondern einfach mal ein künstlerisches Statement für Freundschaften zu setzen. Dementsprechend bekommen nicht nur die Stämme ihre Liebe von der französischen Urban Knitting-Künstlerin Oryanne Dufour erklärt, sondern gleich nebenan liegen ebenfalls die kleineren Versionen der tragbaren Freundschaftsbeweise aus, die sich heute jeder mitnehmen kann.

Weitere Bilder von der Urban Knitting-Aktion sowie die Orte in den anderen Städten findet ihr nach dem Jump.

EPHEMERAL: JR, Shepard Fairey & Co im Circle Culture Temporary Space

ephemeral circle culture gallery boot web 513x385 EPHEMERAL: JR, Shepard Fairey & Co im Circle Culture Temporary Space

Jaybo, Shepard Fairey, Katrin Fridriks, Kevin Earl Taylor, Stohead, André Saraiva, JR, XOOOOX, Aaron Rose, Lennart Grau, Olivia Steele, Marco Grassi aka Pho, Stefan Strumbel und Jonathan Yeo in nur einem Ausstellungsraum – die Künstler, deren Werke die Berliner Circle Culture Gallery derzeit in ihrem Temporary Space bei dem Dining-Club Pret A Diner zeigt, liest sich wie ein Auszug aus einer Liste der spannendsten, urban gebundenen Künstler der Gegenwart. Obwohl in ihrer Arbeit so aktuell und in den Städten, in unserer Gesellschaft und der Gegenwart so tief verwurzelt, ist das, womit sie sich in ihrer Werkschau auseinandersetzen, eines der ältesten Sujets der Kunstgeschichte und Literatur: der Vergänglichkeit und Flüchtigkeit des Lebens.

100 Berliner Künstler: Neonchocolate Gallery startet das Buch-Projekt “BERLIN WHAT?”

79c7ef2cd651c611d72b52560942a782 large 513x385 100 Berliner Künstler: Neonchocolate Gallery startet das Buch Projekt BERLIN WHAT?

Wir haben euch ja schon vor einigen Wochen über das Kickstarter-Projekt “Urban Air” berichtet und jetzt hat uns ein weiteres neugierig gemacht, das seine Wurzeln in Berlin hat: BERLIN WHAT?“, ein einmaliges Projekt der Neonchocolate Gallery, bei dem 100 Berliner Künstler zusammenkommen, um ihre gesammelten Arbeiten in einem gemeinsamen Buch  herauszubringen und anschließend außergewöhnliche Kunstausstellungen und Events weltweit zu veranstalten. Ob Illustrationen, Malerie, Fotografie oder Urban Art – “BERLIN WHAT?” vereint diese und weitere Bereiche der Kunstszene und spiegelt so den Zeitgeist der Berliner Kunst wider.

Nach dem Jump haben wir weitere Infos zu dem Kickstarter-Projekt für euch:

Absage & Alternative: artbase 2012 darf nicht auf dem Teufelsberg stattfinden

artbase 2012 513x341 Absage & Alternative: artbase 2012 darf nicht auf dem Teufelsberg stattfinden

Eigentlich schien in diesem Jahr alles besonders vielverprechend für das Urban Art Festival artbase: Mit dem Teufelsberg schien eine besuchens- und sehenswerte Location gefunden, die wesentlich näher an der Stadt gelegen war als die ehemalige Lungenheilstätte am Grabowsee aus dem letzten Jahr. Doch die Betreiber, die mehr als 100 international bekannten Künstler und Streetartistst sowie natürlich die Besucher werden in diesem Jahr enttäuscht, denn die “artbase 2012 auf dem Teufelsberg wurde von den Behörden Berlins trotz großer Kooperationsbereitschaft von Seiten der Organisatoren abgesagt”, verkündet das Projekt voller Enttäuschung. “Es ist uns somit nicht gelungen, diese äußerst interessante Brache nachhaltig zu beleben und einer neuen, öffentlich wertvollen Nutzung zuzuführen. Unter dem machtvollen Druck der Behörden wurde ein buntes und lebendiges Kunstprojekt unter grauem Schlamm erstickt”, heißt es weiter.

Zahlreiche Urban-Artists haben bereits ihre Werke an mehreren Orten hinterlassen. Was passiert nun, jetzt, wo das Urban Art Festival nicht auf dem Teufelsberg stattfinden kann?

Anthony Lister: Comictänzerinnen in Los Angeles

anthony lister exhibit preview 03 513x493 Anthony Lister: Comictänzerinnen in Los Angeles

Von dem Urban-Art-Virtuosen Anthony Lister haben wir hier schon häufiger geschwärmt. Mit einer im nächsten Monat eröffnenden Ausstellung in Los Angeles sichert er sich einmal mehr unsere Aufmerksamkeit, denn auch wenn der Seite seiner dortigen Galerie New Image Art noch keine Detailinformationen zu entnehmen sind, macht uns mashculture bereits mit einer Auswahl neuer Bilder des Australiers mit Vorliebe für Superhelden neugierig, die dort bis Anfang April zu sehen sein werden.

Ausstellung “Glazed Paradise”: Mark Jenkins im Gestalten Space

gestaltenspace markjenkins cmyk 513x384 Ausstellung Glazed Paradise: Mark Jenkins im Gestalten Space

Mark Jenkins aus Washington DC  ist ein Meister der Tape-Skulpturen im öffentlichen Raum (hier haben wir ihn euch schon vorgestellt). Tummeln sich seine lebensgroßen menschlichen Figuren oder Tiere aus Klebeband für gewöhnlich vor allem im urbanen Außenraum, finden sie nun ab dem 19. Januar ihren selteneren Eingang in den Ausstellungsraum; genauer gesagt: mit “Glazed Paradise”, der ersten deutschen Einzelschau des amerikanischen Künstlers, im Gestalten Space.

Hängen geblieben: The RedBall Project

redball project 7 513x340 Hängen geblieben: The RedBall Project

Arbeiten viele Urban Artists sonst gerne mit den kleinen Details, mit kleinen Figuren etwa, die sie in der Stadtlandschaft platzieren und den Passanten für das genaue Hinsehen mit überraschenden Entedeckungen belohnen, ist dieser rot leuchtende Ball nun wirklich alles andere als unauffällig. Scheinbar lebendig geworden, treibt er sich auf der ganzen Welt in den Straßen herum und scheint dabei immer wieder in zu engen Gassen oder Häuserlücken stecken zu bleiben. Hinter den rot leuchtenden Kugeln versteckt sich das RedBall Project von Kurt Perschke, das die Idee von immer wieder neuen Zusammenstößen im Alltagsleben offensichtlich wortwörtlich genommen hat:

Theresa Himmer Pailletten-Graffiti

Theresa Himmer 1 ASV 513x454 Theresa Himmer Pailletten Graffiti

Inspiriert von urbanen Landschaften hat die in New York lebende dänische Künstlerin Theresa Himmer diese mit Elementen der Mode kombiniert und aus tausenden schimmernden Pailletten eindrückliche und einzigartig farbenfreudige “Wandbilder” geschaffen, die sich perfekt ihrer städtischen Umgebung anpassen – unter der Verwendung von eben Pailletten, Plastik und Sperrholz. An die Wände gebracht hat sie diese bereits in den Jahren 2006 und 2008 in Reykjavik/Island. Dabei ist eine Besonderheit der Arbeit, dass je nach Tageszeit und Lichteinfall der Sonne, sich die Bilder zu jeder Stunde aufs Neue entwickeln.

Einen Eindruck gibt es nach dem Jump…

“Follow the Leaders” Isaac Cordal

Obiges Video gehört zu einer Installation, die der spanische Künstler Isaac Cordal im September in Mailand schuf. In einem halb verlassenen Gebäude, unter dem Titel “Follow the leaders“:

“‘Follow the leaders’ is a reflection about how our leaders take us to a dead-end. This is a group of businessmen follow the economy as automatas. A mass of men stuck in the rubble of a civilization whose foundations are shaking.”

Obiges Video zeigt nun den Künstler, wie er eine ähnliche Installation auf dem Platz vor dem Europäischen Parlament in Brüssel platziert, eingefasst von dem Emblem der Europaflagge. “#MELTDOWN #EUROPE #CAPITALISM”

Bilder der Installation in Spanien gibt es nach dem Jump…

EVOL “Constructivisms” in Moskau

EVOL Constructivisms Moskau 1 513x341 EVOL Constructivisms in Moskau

Zu ungefähr jener Zeit als EVOL seine Stammzellen in der Natur Brandenburgs errichtete, war der Urban Art Künstler zuvor in Moskau unterwegs, wo er im berühmten Gorki Park einen seiner städtischen Eingriffe vornahm. An einem von der Stadt verschlossenen Torbogen. Dort hat er die graue vermeintliche Betonwand mit einem mehrlagigen Stencil aus herausragenden und zurückweichenden Fensterblöcken zu neuem Leben erweckt. Mit dem Titel “Constructivism” schafft EVOL zudem eine Verbindung zum Konstruktivismus als Stilrichtung der Architektur in der Verbindung mit der konstruktivischen Kunst, die vor allem in den 1920er und frühen 1930er Jahren in der ehemaligen Sowjetunion im Städtebau verbreitet war.

Luzinterruptus “Touch! Touch! Nothing will happen…”

Touch Touch Nothing will happen%E2%80%A6 1 513x342 Luzinterruptus Touch! Touch! Nothing will happen…

In ihrer neuesten urbanen Intervention haben Luzinterruptus an zahlreichen Skulpturen auf dem Vorplatz des Public Art Museums in Madrid, 400 ausgeleuchtete Silikon-Brustwarzen angebracht. Ziel des mit “Touch! Touch! Nothing will Happen” passend betitelten Projekt war es, Einwohner die das Museum tagtäglich passieren anzuhalten, die Kunstwerke an denen sie sonst achtlos vorbei gehen nächer zu betrachten und auch einmal anzufassen.

Nachdem in der ersten Nacht natürlich einige der leuchtenden Silikon-Nippel abgerissen wurden, hielt die Installation am Ende ganze sechs Tage.

“Public art is well represented in Madrid, a multitude of statues and sculptures can be found all over the city, but they give us the sensation that they have been installed in such a way as to make people feel uncomfortable approaching them, touching or interacting with them. The majority are placed on high pedestals, they are surrounded with many security measures or they have been placed in the middle of gardens, which are prohibited to step in.

A good example of this form of exposure to art in the city is the Museum of Public Art in Madrid, an open air space in which some of the most famous Spanish artists of previous generations display their great pieces of sculpture.

In spite of being robust and compact, appropriate to be touched and used, they are inaccessible to the public, except to view. Their pedestals are high, they are illuminated with powerful lights that convert them into slightly uncomfortable pieces and as a definitively deterrent measure, are posted with signs that warn that the space is under the direct surveillance of the municipal police. …”

Weiter geht es nach dem Jump…

Marcos Zotes “CCTV/Creative Control”

Creative Control 1 513x339 Marcos Zotes CCTV/Creative Control

“CCTV/Creative Control” ist eine Intervention des New Yorker Architekten und Künstlers Marcos Zotes, die am 1. Oktober in Greenpoint, Brooklyn, New York einige Aufmerksamkeit erregte. Der Eingriff in das Stadtbild besteht aus einer Videoprojektion eines gigantischen und gleichsam wachsamen Auges, an die Unterseite des zehn Stockwerke hohen Wasserturms in der Milton Street. Dem höchsten Punkt in der Gegend.

“CCTV/Creative Control seeks to question the oppressive mechanisms and discourses implemented in the city through the temporary appropriation of public space. … . The intervention temporarily transforms this iconic landmark into a discernible CCTV tower, raising questions of private control over public space in the urban context.”

Eine Video der Installation, des Auges Bewegung, die Stadt ausspähend gibt es nach dem Jump…

Review: STROKE.ARTFAIR 2011 Vernissage

STROKE11 Artschoolvets 1 513x321 Review: STROKE.ARTFAIR 2011 Vernissage

Gestern Abend wurde die neueste Ausgabe der STROKE.ARTFAIR mit einer Preview eröffnet. Im Jahr 2011 in neuer Location, im leider etwas zu unterkühlten Berliner Postbahnhof, direkt am Berliner Ostbahnhof. Dort gibt es erwartungsgemäß jede Menge Urban Art und New Contemporary Art, im Wesentlichen alt Bekanntes und durchaus hoch Geschätztes, neben doch auch einigem Neuem und bisher in der Szene weniger oft gesehenen Künstlern, einige Stände waren leider noch nicht fertig aufgebaut oder gar nicht belegt. Dabei macht die Mischung der ausgestellten Kunst einen etwas subtiler ausgewählten und mannigfaltigeren Eindruck als im Jahr zuvor, die sich auf der oberen Etage der “Einpackkammer” des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeensembles tummelt. Im Erdgeschoss finden sich an einzelnen aufgestellten Wänden von der Messe geplante Sonderausstellungen zu Themen wie Digitale Kunst, dem Graffiti-Tag oder eine der “Urban Photography” gewidmete, ausgehend von dem Phänomen der omnipräsenten Digitalkameras und einer stetig wachsenden Anzahl an Amateurfotografen.

Ab heute und noch bis zum Sonntag, den 16. Oktober wird die Messe für jedermann geöffnet sein. Ein Besuch und die Erforschung der sich immer mehr behauptenden immer noch jungen Kunstszene der Urban Art und New Contemporary Art lohnt sich allemal und mit dem heutigen Start des zur Messe aufgestellten Rahmenprogramms wird diese sicher auch noch etwas an Schwung gewinnen.

Einen ersten Eindruck gibt es nach dem Jump…

Fotos: Artschoolvets

Graffiti Art Magazine Issue 13 Limited Edition

GraffitiArt13 limited edition cover 513x431 Graffiti Art Magazine Issue 13 Limited Edition

Frankreichs GraffitiArt Magazine feiert die Veröffentlichung ihrer 13. Ausgabe, die sich in ausgedehnen Interviews und Features einigen der uns altbekannten und derzeit sehr umtriebigen Street und Urban Artist’ widmet wie Krink, KR, Herakut, Vhils, Mode2 und Revok sowie einen Beitrag zu der vergangenen Ausstellung Roas in der Skalitzers Contemporary in Berlin und der Schau von Thierry Furger in der Speerstra Gallery in Frankreich bietet.

Dabei erscheint die Ausgabe neben einer ordentlichen auch als eine Limited Edition Version mit einem beigefügten originalen Krink Marker K-70. Limitiert ist die Ausgabe auf 100 Stück und ist unter anderem zu bekommen über colette. Einen Einblick gibt es nach dem Jump…

EVOL “Stem Cell” in Brandenburg

EVOL Stem Cell 1 513x341 EVOL Stem Cell in Brandenburg

Der berliner Urban Art Künstler EVOL, der uns zuletzt mit seiner Arbeit auf dem MS Dockville Festival in Hamburg beeindruckte, hat Fotos einer neuen Arbeit veröffentlicht, die er augenscheinlich in einigermaßen natürlicher Umgebung in Brandenburg schuf. Wobei er dort inmitten der Natur ein kleines Stück städtisches Umfeld geschaffen und eine Reihe bröckelnder Betonplatten in seine signifikanten Miniatur-Plattenbauten verwandelt hat.

Nähere Details im Bild dieser wunderbaren Arbeit gibt es nach dem Jump…

BLU in Griechenland

BLU Griechenland 1 ASV 513x404 BLU in Griechenland

Street Artist BLU hat auf seinem Blog, Fotos seines neuesten Werkes bereitgestellt: ein monumentales Wandbild an einem Hochhaus in Griechenland. Und ein ganz persönlicher Beitrag zu der verheerenden Finanzkriese des Landes. Dabei verweist er in seinem Post auf die griechische Dokumentation “Debtocracy”, welche die aktuelle Krise des Landes beleuchtet und nach Gründen der Schuldenkrise sowie alternativere Lösungsansätzen sucht, bei welchen Griechenland nicht seine Souveränität verliere. Zu sehen gibt es den Film hier.

Im Weiteren verweist BLU auch auf den italienischen Philosophen und Essayisten Giorgio Agamben und dessen erstes Werk “L’uomo senza contenuto” von 1970: “… only in the burning house the fundamental architectural problem becomes visible…”

In dem Buch stürzt sich Agamben radikal auf die klassische Positionen der Ästhetik und konfrontiert Platon, Kant und Hegel mit Künstlern und Autoren der Klassischen Moderne. “In einer Zeit, in der die Kunst nicht länger die Funktion hat, das Wesen der Wirklichkeit zur Erscheinung zu bringen, wird sie zu einer selbstzerstörerischen Kraft, der Künstler, so Agamben, zu einem ‘Menschen ohne Inhalt’.”

BLUs Visualisierung Griechenlands finanziellen Ruins gibt es nach dem Jump…